ROA adWv

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Community,
      Ich werde nun am ersten Oktober meinen Wehrdienst beginnen.
      Danach habe ich mich vor für die ROA adWv zu melden. Leider weiß ich auch das die Plätze, für diesen Ausbildungslehrgang, sehr beschränkt sind.
      Weiß jemand evtl. Was denn die Auswahlkriterien sind, oder auf was besonders geachtet wird?

      Gehen diejenigen, welche die Auswahl treffen, die Dienstakte durch und stehen in dieser alle Leistungen die man erbracht hat?

      Ich bedanke mich im vorraus für die Antworten...
    • Bei der Auswahl als ROA adWV wird selbstverständlich auch nach den dienstlichen Beurteilungen geguckt.

      Wichtig ist dabei der persönliche Kontakt und sicheres Auftreten gegenüber Vorgesetzten.

      Es braucht für den Einstieg in diesen Karrierezweig "günstige Rahmenbedingungen", da einige Ausbildungsabschnittre en bloc zu absolvieren sind (als vier Wochen oder 6 Wochen am Stück). Da muss ein Arbeitgeber mitspielen (im Studium kann dies die Semesterferien inhaltlich gut füllen und die Finanzlage stabilisieren)!
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Vielen Dank für die schnelle und gute Antwort.
      Man kann also sagen eine gute Beurteilung in der Dienstakte ist Pflicht.
      Ist das denn die einzige Vorraussetzung und sucht sich die Bundeswehr gerne eine bestimmte Gruppe aus (zB. Studierte) und gibt es während der Dienstzeit Positionen die einen besonders qualifizieren ? (Besonders gerne Panzergrenadiere, weil es von denen nicht soviele ROAs gibt) (<-- das war nur ein BSP)

      Also es wird jetzt ziemlich detailliert, sogar die Karriereberatung ist da überfragt ^^
    • Zunächst einmal müssen die Voraussetzungen für eine ROA-Karriere stimmen: Neben entsprechendem Schulabschluss sollten die dienstliche Beurteilungen zeigen, dass der (Zeit-)Soldat für eine Führungsverwendung im Truppendienst geeignet ist. Bei Fachverwendungen von Studierten spielen andere Faktoren eine Rolle, insbesondere der Bedarf an Fachkräften (im Sanitätsdienst werden Ärzte aller Fachrichtungen händeringend gesucht, die das System ZSan entlasten können; da können auch ungediente Ärzte noch Karriere machen. Auf einer Tagung in dieser Woche wurde ein Ungedienter direkt zum Stabsarzt, ein habilitierter Facharzt zum Oberfeldarzt befördert - jeweils im vorläufigen Dienstgrad; aber das nur am Rande).

      Kaum ein ziviler Arbeitgeber wird eine Führungskraft ohne Weiteres für vier oder sechs Wochen zu einem Lehrgang freistellen, der primär mit dem Betrieb nichts zu tun hat. Wenn die Synergien bewusst werden: "Führungskraft lernt Führungsqualitäten in einem klar strukturiertem Umfeld und kann diese später auch in seinem Arbeitsfeld einbringen" wird es einfacher sein mit Reservistendienstleistungen.

      Studierende an einer staatlichen Hochschule haben zweimal im Jahr vorlesungsfreie Zeiten, die individuell ausgefüllt werden können. Da lässt sich eher ein Training für bestimmte Ausbildungsziele auch mal über mehrere Wochen realisieren (und bringt ihnen auch Geld ein). Von daher ist dieser Weg einfacher. Aber auch die andere Schiene ist bei Kooperation des Arbeitgebers sehr gewünscht.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen