Deutscher General bei Anschlag verletzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deutscher General bei Anschlag verletzt

      Deutscher General bei Anschlag verletzt

      05.08.2014 • In einer Militärakademie in Kabul hat ein Mann in der Uniform der afghanischen
      Armee auf einheimische und ausländische Truppen geschossen. Ein
      deutscher General wurde verletzt. Mehrere NATO-Soldaten sollen nach
      Medienberichten getötet worden sein.

      Bei einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist ein
      deutscher General verletzt worden. Der Mann sei außer Lebensgefahr und
      werde medizinisch versorgt, teilte das Einsatzführungskommando der
      Bundeswehr am Dienstag mit. Insgesamt wurden mindestens 15 Soldaten der
      internationalen Schutztruppe ISAF bei dem Attentat in einem britischen
      Camp verwundet. Mindestens einer wurde getötet.
      Die „New York Times“ berichtet unter Berufung auf afghanische Behörden von drei getöteten NATO-Soldaten.

      Auch zum Tathergang gab es zunächst widersprüchliche Angaben. Das
      afghanische Verteidigungsministerium meldete, dass ein „Terrorist in der
      Uniform der Nationalarmee“ das Feuer auf afghanische und ausländische
      Truppen eröffnet habe. Aus der afghanischen Armee hieß es dagegen, der
      Schütze sei ein Soldat gewesen, der nach einem Streit auf seine
      Ausbilder geschossen habe. Bundeswehr und ISAF machten zunächst keine
      Angaben zum Täter.
      Der Anschlag ereignete sich während eines
      Treffens mit afghanischen Führungspersönlichkeiten in dem Camp. Der
      verletzte Brigadegeneral hat den niedrigsten Generalsrang in der
      Bundeswehr. Vor drei Jahren wurde mit Markus Kneip schon einmal ein
      deutscher General bei einem Anschlag in Afghanistan verletzt. Der
      Generalleutnant zählt heute zu den wichtigsten militärischen Beratern
      von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).


      Der Wille entscheidet !