Bewerbung trotz vorbelastung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bewerbung trotz vorbelastung

      Hallo liebe Community,

      ich bin 20 Jahre alt und bin derzeit Studentin.
      Ich habe mich vor kurzem dazu entschieden ein Jahr Pause zu machen und ab April möchte ich ein FWD machen.

      Mein Problem ist, dass ich eine gewisse Vorgeschichte besitze, also einen Suizidversuch im Alter von 15 Jahren aus verschiedenen Gründen. Es ging mir weniger darum mich umzubringen, als einen Hilferuf an meine Eltern und meine Familie abzusetzen. Danach hat sich alles geändert und eine Therapie war nicht nötig laut Therapeutin. Ich war lediglich eine Nacht zur Beobachtung in einer psychiatrischen Einrichtung und wurde danach als nicht mehr suizidgefährdet entlassen. Die Nacht da war die Hölle, war glaube der Schock den ich mal gebraucht habe.
      Ich weiß, dass es dumm war und naiv, habe das ganze jetzt aber hinter mir und bin glücklich geworden. Von dieser Zeit, beziehungsweise von der Zeit davor trage ich sichtbare Narben, sehr beschränkt auf eine Stelle am Arm und am Bein. Leider kann ich keine ärztlichen Ateste aufweisen, dass ich psychisch stabil bin, da ich ja wie oben beschrieben keine Therapie oder Gespräche hatte. Bis ich einen Platz hatte ging es mir so gut, dass meine Eltern der Meinung waren es sei nicht mehr nötig.

      Ich hab für mich entschieden ein FWD zu machen, weil ich im Moment etwas genervt vom Studium bin. Dieses Semester habe ich zwar das Studienfach gewechselt, das neue Fach ist jetzt auch definitiv besser, als das was ich davor gemacht habe, aber ich brauche eine andere Herausforderung und möchte nicht als Praktikantin ausgenutzt werden.

      Wegen meiner Vorgeschichte habe ich jetzt aber Angst, dass mir das alles negativ ausgelegt werden könnte/wird. Mir ist klar, dass meine Geschichte von einem Psychologen kritisch gesehen wird, aber habe ich denn überhaupt eine Chance oder sollte ich es lieber gleich sein lassen? Leider gibt es zu diesem Thema nicht sehr viele Informationen.

      Liebe Grüße
    • Es ist gut, dass Sie offen mit dieser Geschichte umgehen.

      Das sollten Sie auch bei einer Bewerbung für den FWD weiterhin tun. Es kann sein, dass nach der Geschichte damals, aber auch wegen der aktuellen Unterbrechung interessiert gefragt wird. Eventuell wird man Sie in einer Abteilung VIb (Psychiatrische Ambulanz) eines BwK vorstellen, um dort noch einmal einen Eindruck von Ihrer Persönlichkeit zu gewinnen. Das könnte dann die Frage der Tauglichkeit entscheiden.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Danke schon mal für die schnelle Antwort.

      Ich habe die Geschichte hinter mir. Teilweise mit meiner Familie oder mit Hilfe meiner Kameraden aus der Feuerwehr habe ich wieder einen "Sinn" gefunden. Gäbe es Bedenken von Seiten der Feuerwehr, wäre ich schon nicht mehr dabei oder außer Dienst, schließlich wissen mein Wehrführer und sein Stellvertreter bescheid.

      Mit einem psychologischen Gespräch habe ich schon gerechnet, auch wenn es unangenehm werden wird und ich mich erklären muss, auch wegen der Uni. Aber ab und zu brauch man mal eine Pause und von der Uni habe ich wegen meinem Vorherigen Studium die Nase voll. :D

      Aber schön zu hören, dass es nicht ganz aussichtslos ist, was ich vor habe. ^^
    • Cherusker, dass sind keine Parolen und ist auch nicht unrealistisch. Am KC vorbei laufen war von mir scherzhaft gesagt.

      Ein AGA Kamerad vom mir hat einen Dienstposten im KC. Und er sagt, Tatsache ist, dass 99,9% allen weiblichen Bewerben ein Dienstposten angeboten wird. Nicht immer was sich die Frauen wünschen, aber alle bekommen was angeboten. Ob alle dann auch das Angebot annehmen weiß er nicht. Sowas geht doch nur mit der Quote............!!!

      Fast vergessen, keinesfalls bin ich Frauenfeindlich. Ich liebe sie alle und habe immer eine Auswahl am Start. Zudem spiele ich American Football, da muss man die Mädels lieben. Mann ist ja am Wochenende, vor, während und nach dem Spiel von 30 bis 40 Cheerleader umgeben............
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wär ich ein Zäpfchen geworden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BWFREAK ()

    • Die Frauenquote ist schön und gut, aber darum geht es mir nicht. Es ist mir klar, dass es für mich einfacher sein kann, genommen zu werden, um besagte Quote zu erfüllen. Aber welche Frau möchte denn schon eingestellt werden, nur um als "Quotenfrau" dar zu stehen?

      Ich möchte wegen meiner Eignung eingestellt werden und diese Eignung ist bei mir ja fraglich.


      Aber um mal mit zu spielen, ich bin 20, seit mehreren Jahren aktives Mitglied in der Einsatzabteilung bei uns in der freiwilligen Feuerwehr. Bin dazu ausgebildete Atemschutzgeräteträgerin und Chemikalienschutzanzugsträgerin und hantiere mit der Kettensäge wie eine von den "Großen".
      Ich bin es durchaus gewohnt nicht wirklich als Frau behandelt zu werden oder eben genau zu wissen, dass ich das leisten muss, was die Männer von uns machen.

      Fast vergessen: Ich wollte hier eigentlich keine Diskussion über die Frauenquote :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nadrajl ()

    • Ich denke eher, dass die Dame angerufen hat, da meine Bewerbung doch etwas verwirrend war. Meine Bewerbung habe ich in der Stadt abgegeben in der ich studiere (ist mein Hauptwohnsitz), wollte aber dass die gesamte Post an meinen Zweitwohnsitz bei Mama und Papa geschickt wird, was eben fast 200 km Strecke sind und eben auch ein anderer Zuständigkeitsbereich :D

      Da ich dann ja schon die Dame am Hörer hatte, hatte sie angeboten direkt einen Termin zu machen.

      Selbst wenn es wegen meiner Vorgeschichte Probleme geben sollte, ist noch genug Zeit ^^
    • So ich bin grade bei meiner Musterung und hab den Doc schon hinter mir. Nach meinem Bitten und Betteln hat er mich doch nicht direkt ausgemustert...

      Ich soll mir keine Hoffnungen machen...


      Kann mir jemand sagen wie lange eine Befundanfrage dauert?
      Wurde durch die nette Psychologin noch zur vorläufigen Einplanung geschickt und sie meine sie würde auch den Befund abwarten aber sie sehe bei mir keine Bedenken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nadrajl ()

    • Ja bei mir hat das beim ersten mal auch nicht geklappt.
      Da die meinten ich überstürze es mit der SaZ 8 Bewerbung nach der Ausbildung.

      Aber du warst ja beim Einplaner. Die will auf die Antwort warten vom Psychologen? oder?
      SIe hat dir grünes Licht gegeben oder ?

      Dann wird das denke ich mal eine Postive Antwort kommen :)
      Bis 2016 4./GebJgBtl 231 als Gebirgsjäger. Jetzt 4./ObjSRgtLw als SdtLwSichTr A