Bewerbungsverfahren als Wiedereinsteller auf eine Feldwebellaufbahn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bewerbungsverfahren als Wiedereinsteller auf eine Feldwebellaufbahn

      Guten Tag,

      ich bin 23 Jahre alt, habe den mittleren Schulabschluss und eine abgeschloßene Berufsausbilung.

      Ich war im Oktober 2012 bereits Soldat, wurde als SAZ 8 für die Instandsetzung eingestellt, habe den Dienst aber nach knapp 10 Tagen vorzeitig beendet.

      Damals wollte ich als SAZ 12 in den Truppendienst, habe aber nur die SAZ 8 Eignung bekommen und eine Einplanung für die Inst.
      Ich habe lange Zeit überlegt, ob ich den Dienst antreten soll, aber auf Anraten von Freunden und Verwandten die Laufbahn begonnen.
      Mir wurde von ehemaligen Soldaten geraten, denn Dienst zu beginnen und erstmal die Grundausbildung zu absolvieren.
      Anschließend könnte ich einen "Verzetzungantrag" stellen und würde woanders hin kommen.

      Also habe ich die AGA begonnen, und ca. einer Woche wurde wir von unserem Gruppenführer, welcher ein Feldwebel war gefragt, was wir für ne Verwenung hätten und warum wir bei der Bundeswehr sind.
      Ich erklärt es ihm und er unterhielt sich mit der restlichen Stube.
      Danach ging er aus der Stube, hollte mich aber am gleichen Abend nochmal einzeln aus der Stube.
      Er erklärt mir, dass ich zwar als aktiver Soldat einen Antrag auf eine FW-Laufbahn stellen kann, nochmals durch die Prüfung im ZnwG muss und eine FW-Laufbahn und eine andere Verwendung erhalten kann, jenes kann mir aber niemand garantieren.
      Sollte es nicht klappen, würde ich in der Inst. für die 8 Jahre Dienstzeit fest sitzen.
      Er riet mir den Dienst zu beenden und mich erneut zu bewerben, denn nur so könnte ich mir sicher sein in meine gewünschte Verwendung zu kommen.

      Nach ein paar Tagen und etlichen Telefonaten mit der Famile habe ich mich damals dazu entschlossen, den Dienst zu beenden und mich später erneut zu berwerben.
      Ich ging also zurück ins zivile Leben, und faste dort erstmal wieder festen Fuß in der Arbeitswelt.

      Im November habe ich nach guter Überlegung den Schritt zum Karriereberater gemacht, da ich meiner Meinung nach in den letzen Jahren reifer geworden bin und mir auch sicher das ich eine Feldwebeleigung bekomme.
      Beworben habe ich mich als PzFW, PzGrenFW, BrandschutzFW und KpfmAbFW.
      Ich habe als gewünschten Eintrittstermin den 04.04.16 angegeben, mich aber auch für einen späteren bereit erklärt.
      Nun habe ich ein Schreiben erhalten, und habe vom 29.03- 30/31.03 ein erneutes Einstellungsverfahren.


      Zu diesem hätte ich einige Fragen:

      1. Kann mir mein damaliger AGA-Abbruch negativ ausgelegt werden, bzw. zum Ausschlussgrund werden?

      2. Der Eintrittstermin am 04.04. fällt ja schon alleine aus beruflichen Gründen (Kündigungsfrist des aktuellen Job) durch den Termin am 29.03 weg, kann ich mit dem dritten Quartal rechnen oder sollte ich mich auf das viertel Quartal bei erfolgreichem Auswahlverfahren einstellen?

      3. Wo findet aktuelle die Grundausbildung für UA/FA statt, ich komme aus dem Großraum Nürnberg und war damals in Hammelburg.

      Vielen Dank für eure Antworten, mfg Umspannwerk.
    • Hallo Umspannwerk,

      Ich persönlich denke das die bisherige Entscheidung das beste für dich war, da du scheinbar nur die feldwebellaufbahn ( uffz. m.P. ) absolvieren willst.
      Sicherlich ist das immer eine auslegungssache. Einige werden sagen, gut gemacht, andere werden sagen das es nicht so gut war....

      Zu deinen Fragen:
      Zu 1. kann ich nicht viel sagen. Das kann sicherlich nur im psychologischen Gespräch in Verbindung mit dem Offizier geklärt bzw. entschieden werden. Aber wenn du die Erklärung wie hier im Forum abgibst, denke ich, dass es jedenfalls nicht als ausschlusskriterium gilt, warum auch?!

      Zu 2.: das mit dem einstellungstermin ist sone Sache. Es kommt drauf in welcher Verwendung du eingesetzt werden willst oder ob du sogar einen wunschstandort hast, an den du unbedingt willst. Dafür müssen dann erstmal stellen frei sein. Wenn man flexibel ist, könnte evtl. ein dienstbeginn zum nächsten Quartal erfolgen ( 01.07.) versteift man sich auf etwas, kann es auch sein das man 1jahr oder länger warten muss, dann aber die wunschstelle bekommt.

      Zu 3.: meines Wissens nach gibt es dafür 3 Standorte. Sondershausen, Celle und altenstadt. Bei den fallschirmjägern findet der Lehrgang in Pfullendorf statt und bei den Feldjägern ist der Lehrgang in Hannover in der Schule für Feldjäger und stabsdienst der Bundeswehr.

      Ich denke das hilft dir weiter. Sollte jemand was zu ergänzen haben oder ggf. eine Aussage nicht ganz richtig sein, darf gerne korrigiert werden.
    • 1. Das wird im Prüfgespräch thematisiert werden. Ein Vorteil ist das natürlich nicht.
      2. Du musst keine Kündigungsfrist bei deinem derzeitigen Arbeitgeber einhalten. Im Gegenteil, du solltest nicht kündigen! Was ist denn, wenn du wieder "in den Sack haust"? Dann stehst du ohne da. Das Arbeitsplatzschutzgesetz sieht her Sonderregelungen vor. Lies dir das mal durch.
      Unabhängig davon sind bereits jetzt schon eine gehörige Anzahl an Stellen für 2016 besetzt. Gerade in beliebten Verwendungen, Selbst für den 01-07. wärst du ja schon spät dran.
      3. Ist ja auch davon abhängig, in welche TSK du eingestellt wirst.
    • Vielen Dank für eure Antworten.
      Meinen Termin habe ich in München.

      Nun hätte ich aber noch eine weiter Frage, welche sich auf die Kasernenpflicht bezieht.
      Diese gilt ja nur bis zum 25. Lebensjahr, dannach kann man wenn frei Stube verfügbar sind in der Kaserne für einen gewissen Betrag eine Stube beziehen.
      Kann mir wer ne Übersicht oder ne grobe Einschätzung geben, ob in der Regel Stuben frei sind?
      Wenn es möglich ist versuche ich in den Raum Pfreimd, Oberviechtach, Cham oder Regen zu kommen.

      Mfg
    • Lehrgänge??

      Hallo
      Hätte da mal paar Fragen an unsere S1 'er.
      Ich fange am 4.10.16 in Wittmund als Eurofighter-Mechaniker Fw an und wollte gerne mal wissen im voraus welche Lehrgänge mich erwarten und wie lange die ca. dauern. Bin Wiedereinsteller und als Stuffz ausgeschieden vor 2 Jahren.
      Eine neue GA ist nicht notwendig.
      Habe schon den UnteroffizierLehrgang Appen , FL1 + FL2 in Faßberg besucht.
      Mfg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von awert44 ()

    • 3 Fw Lehrgänge a ca. 3 Monate. Dann weis ich nicht ob Du eine ZaW bekommst, wenn ja 20 Monate und dann wirst Du den Meister/Techniker machen ca 10 Monate mit Lehrlingsausbildungsberechtigung ca 11. Dann stehen 2 bis 3 Syst. Lehrgänge an, die dauern zwischen 4 Wochen und ca. 3 Monaten.
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wär ich ein Zäpfchen geworden
    • Für den Metallbaumeister bekommst Du den OFw. Aber für den Dienstposten Eurofighter-Mechaniker braucht Du eine Ausbildung zum Fluggerätemechaniker und die wirst Du bekommen. Egal ob jetzt am stück oder über die syst. Lehrgänge. Hast Du keinen Info Plan über Deinen weitern Werdegang bekommen?
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wär ich ein Zäpfchen geworden