Bewerbung als Feldwebel - Hessen

    • Deine Schulden sind im Rahmen des Bewerbungsverfahren anzugeben und können auch ggf. Einfluss darauf haben. Kommt immer auf die Höhe und auf das Entstehen an. Ggf. kommst du auch nur für Dienstposten ohne Sicherheitseinschränkungen in Frage. Wird man dann sehen.

      Bis auf in der Laufbahn der Offiziere gibt es keine Bewerbungsfristen.

      Es ist eine persönliche Beratung vorgesehen, dazu -wie schon ausgeführt- einen Nachricht m.d.B. um Rückruf auf dem AB hinterlassen, damit es zu einer Terminvereinbarung kommen kann.

      Dein BMI ist grenzwertig: ab 27,5 gibt es bereits eine reihe an Ausschlüssen.
    • Weiß jemand von euch wie lange es ca. dauert bis sich ein Karriereberater (Onlinebewerbund) meldet? Achso noch eine Frage ich denke also das habe ich bis jetzt immer gelesen das der BMI unter 30 sein muss. Würde ja bedeuten das ein BMI von 29,.. reicht oder?
      Carpe diem

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alex76 ()

    • ich bin in der inst. Bei uns wird 3 mal die Woche Sport gemacht und grün steht auch auf dem Dienstplan. Wenn Du BMI 29 hast, ist es doch eine Lachnummer unter die 28 zu kommen. Jeden morgen 50 Liegestützen und Abends 3-4 Km um den Block. Getränke nur noch Wasser.
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wär ich ein Zäpfchen geworden
    • Alex76 schrieb:

      Ist das nicht auch ein wenig davon abhängig was man dann macht? Also im Truppendienst kann ich es ja verstehen aber Fachdienst hm ?(

      Die Ausschlüsse sind unterschiedlich, je nach Anforderungssymbol. Und dahinter verbergen sich verschiedene Verwendungen. Aber grob gesagt ist eine infanteristische Verwendung oftmals mit einem BMI von 27,5 ausgeschlossen. Über 30 geht gar nichts.
    • Perser schrieb:

      Alex76 schrieb:

      Ist das nicht auch ein wenig davon abhängig was man dann macht? Also im Truppendienst kann ich es ja verstehen aber Fachdienst hm ?(

      Die Ausschlüsse sind unterschiedlich, je nach Anforderungssymbol. Und dahinter verbergen sich verschiedene Verwendungen. Aber grob gesagt ist eine infanteristische Verwendung oftmals mit einem BMI von 27,5 ausgeschlossen. Über 30 geht gar nichts.

      Ist es wirklich so einfach? Laut BMI bin ich übergewichtig, ich bin breit gebaut habe einen seht muskulösen Körper, da ich mein leben lang Sport mache. Es ist nirgendwo fett zu viel. Sollen wir unmuskolöse, streichholzartige, dünne Soldaten sein die Deutschland im Ausland präsentieren?
    • Ich sag Dir mal wie es abläuft. Hast Du beim Einstellungstest mehr als 27,5 fallen 75% der Dienstposten für Dich weg. Ab 30 läuft nix mehr. Solltest Du beim Test über 30 haben, kann der Doc sagen, bist zum Dienstantritt ist der BMI unter 30. Ist er dann beim Dienstantritt nicht runter, gehst Du nach hause. So einfach ist das.
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wär ich ein Zäpfchen geworden
    • BWREAK hat es auf den Punkt gebracht. So sieht es aus. Wer die Musik zahlt, bestimmt die Lieder.
      Sollen wir unmuskolöse, streichholzartige, dünne Soldaten sein die Deutschland im Ausland präsentieren?
      Lies dir mal Biographien über Spezialtruppen durch. Z.B. bei den Seals habe ich erst neulich gelesen: Wir brauchen den Triathleten, nicht den Muskelprotz. Der klappt uns sofort zusammen. Wenn du natürlich meinst, dass du das besser weißt, dann solltest du das ggf. dem BMVg und der US Marine vorschlagen. Ich frag mich halt nur immer, wie jemand, der noch nie in der Armee außergewöhnliche Belastungen erfolgreich hinter sich gebracht hat, meint, darüber urteilen zu können.
      Ich stelle mich doch auch nicht hin und zweifel die Trainingsmethoden der Bodybuilder an, ohne dass ich das Programm für eine Wettkampfvorbereitung durchlaufen habe.