Erfahrungsbericht / Eignungsfeststellung / KC Stuttgart / September 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht / Eignungsfeststellung / KC Stuttgart / September 2016

      War dieser Erfahrungsbericht hilfreich? 5
      1.  
        Ja, sehr hilfreich! (5) 100%
      2.  
        Es geht so! (0) 0%
      3.  
        Nein, nicht hilfreich! (0) 0%
      Erfahrungsbericht zur Eignungsfeststellung


      Ort: KC Stuttgart
      Angestrebte Laufbahn: Feldwebel im allg. Fachdienst

      Tag: 1
      Gemäß Einladung, durfte ich mich um 07:30 Uhr, zur Eignungsuntersuchung und -feststellung, im KC Stuttgart, melden.
      Freundlicherweise hat es an diesem Morgen aus Eimern geschüttet, sodass ich bei meiner Ankunft um 07:10 Uhr komplett durchnässt war :)
      Nach meiner feuchten Ankunft, habe ich mich beim Info-Point angemeldet. Dort wurde ich freundlich empfangen, habe meine Laufmappe und den Besucherausweis erhalten und wurde in den "Keller" zu den Spinden geschickt, um meine Reisetasche zu verstauen (€1.00 mitnehmen!).

      Danach ging es zum Steuerkopf (Steuerung), der sich im 1. OG befindet. Beim Steuerkopf wurde ich ebenfalls sehr freundlich und hilfsbereit empfangen und beraten. Hier beginnt eine allgemeine Abfrage der angegebenen Daten, die aus der Bewerbung hervorgehen. Hier muss man mögliche Änderungen angeben. Im Anschluss wurde ich in einen Raum geschickt, in dem ein Film in Dauerschleife lief. Diesen hatte man sich anzusehen und danach noch einige Dokumente auszufüllen. Der Film handelt von der Bundeswehr allgemein, sowie den Verhaltensregeln und dem Ablauf des Bewerbungsverfahrens. Nach einem Zwischenstopp beim Steuerkopf, ging es danach zum Labor.

      Im Labor angekommen, wurde ich von einer Dame gewogen und gemessen. Im Anschluss durfte ich noch Urin, für das Drogenscreening abgeben.

      Anschließend ging es dann zur 1. Untersuchung, bei der Sehschärfe, Hören und räumliches, sowie farbliches Sehen, bei einer sehr freundlichen Damen, getestet wurde.

      Danach ging es direkt weiter mit der ärztlichen Untersuchung, der s.g. Musterung. In diesem Raum befand sich eine Ärztin und eine Arzthelferin. Dort werden einem sehr viele Fragen gestellt - von Drogen, über Erkrankungen, Brüchen, bis hin zu Allergien. Danach darf man sich bis auf die Unterhose ausziehen. Neben einigen motorischen Untersuchungen, gibt es hier auch noch das gewöhnliche inspizieren der Haut und dem Körper allgemein. Dann kam der berühmte "EKG" (Eierkontrollgriff) und noch eine Untersuchung der Zähne. Gleich danach wird man dann von der Arzthelferin beraten, welchen T-Grad man erhält und ggfs. welche Einschränkungen resultieren. Auf dem Laufzettel wird die jede erledigte Station, von der Station selbst, eingetragen.

      Danach ging es zurück zum Steuerkopf, dem man erneut den Laufzettel vorlegt. Dieser schickte mich dann zum CAT5-Test.

      Der CAT5-Test war sehr anstrengend und verlangt einem mit 3 Stunden Gesamtzeit so einiges ab. Hier wird man zunächst draußen belehrt, wie man sich zu verhalten hat und auf ein Papier hingewiesen, das im Anschluss an den Computertest auszufüllen ist. Es liegt alles bereit - Dokument, Stift und Schmierzettel.
      Der CAT5-Test ist teilweise individuell zusammengestellt und beinhaltet Aufgaben, gem. der gewünschten Verwendung, bzw. der gewünschten Laufbahn und Angaben zu seiner eigenen Person.
      Bei mir kam dran:
      - Mathe (Bruchrechnen, Prozentrechnen, Flächenberechnung)
      - Deutsch (Sätze vervollständigen, Grammatik)
      - Englisch (Sätze vervollständigen)
      - Logik (Matrizen, Formen, Muster, Zahnräder, Standfestigkeit, etc.)
      - Konzentration (Chinesische Zeichen, Rot/Blau-Pfeil)
      - Fragen zu meiner Person / meiner Gesinnung / meiner Einstellung
      Schließlich noch das Dokument ausgefüllt, bei dem es sich ebenfalls, um Angaben zur eigenen Person handelt und zu den Hintergründen der Entscheidung zur Bundeswehr zu gehen.

      Danach ging es erneut zum Steuerkopf, dem man erneut den Laufzettel abgibt. Dieser schickte mich dann zum Sporttest.

      Der Sporttest ist simpel und wirklich einfach zu bestreiten.
      Inhalte:
      - 11 x 10 m Sprints / Ausgangslage auf dem Bauch und Hände auf dem Rücken
      - Min. 5 Sekunden Klimmhang
      - 3 km Ergometer in max. 6:30 Minuten

      Danach zurück zum Steuerkopf, bei dem ich die Mitteilung erhielt, dass das Tagesprogramm für heute erledigt ist. Da ich mich mit einer starken Grippe herumplagte, fuhr ich lieber nach Hause, anstatt in die Kaserne zur Übernachtung, wofür ich mir natürlich die Genehmigung abholte.

      Tag: 2
      Nach der Ankunft beim Steuerkopf um 07:10 Uhr, wurde ich direkt in das berühmt/berüchtigte Wartezimmer 1.15 geschickt, bei dem man auf sein Gespräch beim Psychologen und Offizier wartet. Dort hatte ich die erste Wartezeit von ca. 2 Stunden. Während dem Warten habe ich noch ein bisschen gelernt (Politik, Bundeswehr, Einsätze, Nato, etc.). Ein freundlicher Offizier holte mich ab und führte mich in den Gesprächsraum, in dem bereits die Psychologin wartete.
      Leider kann ich zum Inhalt des Gespräches nichts sagen, da man explizit auf die Geheimhaltung dieses Gespräches hingewiesen wird. Natürlich komme ich der Aufforderung meines zukünftigen Arbeitgebers nach. - Was ich sagen darf: Das Gespräch dauerte ca. 45 Minuten. Lasst Euch nicht verrückt machen! Es ist nicht so schlimm wie viele im Internet behaupten. Direkt nach dem Gespräch nahm ich nochmals ca. 15 Minuten Platz, bis der Offizier mich erneut abholte. Zurück im Raum wurde mir dann eröffnet, dass ich die Eignung zum Feldwebel erhalten habe. Der Offizier brachte mich direkt zum Einplaner, der sehr locker und hilfsbereit war. Dort habe ich dann meine Wunschverwendung genannt und erhalten. Direkt die ganzen Papiere unterschrieben und gefreut. Zum Abschluss durfte ich noch beim BFD vorbeischauen, der sich auf der selben Etage befindet.

      Um 14:10 Uhr befand ich mich wieder auf der Autobahn :)


      Ihr habt noch Fragen? Immer her damit! Ich versuche sie best möglich, nach bestem Wissen und Gewissen, zu beantworten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SchulterglatzeFA ()

    • Vielen Dank! :thumbsup: Aber nur "Kamerad in spe", da ich meinen ersehnten Dienst noch nicht antreten durfte - wünschte mir es wäre bereits soweit.
      Wurde als Transportfeldwebel & Schirrmeister bei der LW eingeplant. Freue mich riesig darauf. UGL findet bei der USLw in Heide statt.
    • Da auch die Bundeswehr über moderne Kommunikationsmittel verfügt und solche Daten zentral speichert, werden die Ergebnisse auch in Hannover vorliegen.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Freut mich, dass man bei einer Bewerbung nicht mehr extra nach München zum ZNWG fahren muss. ^^

      Dann bin ich ja mal gespannt was bei meiner Bewerbung raus kommt, ich finde es auch gut dass dort eine Ärztin ist.
      Die kann die Eignung von weiblichen Bewerbern hoffentlich sehr realistisch aber gerecht feststellen. ;)
      "Das Schicksal begünstigt den, dessen Verstand, Körper und Geist vorbereitet sind."
    • SKIRA91 schrieb:

      Freut mich, dass man bei einer Bewerbung nicht mehr extra nach München zum ZNWG fahren muss. ^^

      Dann bin ich ja mal gespannt was bei meiner Bewerbung raus kommt, ich finde es auch gut dass dort eine Ärztin ist.
      Die kann die Eignung von weiblichen Bewerbern hoffentlich sehr realistisch aber gerecht feststellen. ;)
      Ja, die (neuen) Strukturen der Bundeswehr-Nachwuchsgewinnung sind wirklich sehr gut. Hatte vor etwa 10 Jahren schon einmal, im Rahmen der Musterung zur Wehrpflicht, mit der Bundeswehr zu tun - damals noch das Kreiswehrersatzamt - und empfinde die Abwicklung heute als weitaus unkomplizierter - auch wenn es damals kein Bewerbungsverfahren war.

      Im KC Stuttgart gibt es neben der Ärztin, die wirklich super ist, auch andere Ärztinnen und auch männliche Ärzte. Ich denke aber, du hast nichts zu befürchten, denn die sind alle höchst professionell :)

      Viel Erfolg! :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SchulterglatzeFA ()