Familienplanung und Auslandseinsatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Familienplanung und Auslandseinsatz

      Hallo Zusammen,
      Ich habe schon oft hier im Forum gelesen und habe
      viele hilfreiche Antworten gefunden, darum habe ich mich angemeldet und möchte gerne aktiver Teil des Forums sein.
      Mein Mann ist BS und ich einfache Angestellte
      Wir bereiten uns zurzeit auf den anstehenden Auslandseinsatz vor und es gibt ja so viel, was zunächst unklar schien und geklärt werdenmusste. Zur Info, das ist unser 1. Auslandseinsatz, obwohl mein Mann schon 12 Jahre bei der Bundeswehr ist.
      Nun haben wir uns entschlossen eine Familie zu gründen... gibt es hier Erfahrungen? Also Schwangerschaft während oder nach dem Einsatz? Ich bin mir da total unsicher, ob es nicht vielleicht doch klüger ist bis nach dem Einsatz zu warten... mein Liebster kann es aber quasi kaum erwarten endlich Papa zu werden...

      Warten bis nach dem Einsatz, weil man nicht weiß was passiert...oder gerade deswegen vor dem Einsatz?!
      Oh je ihr seht... ich bin ziemlich unschlüssig/hin und her gerissen und gespannt auf Eure Erfahrungen, wenn es denn welche gibt.


      Liebe Grüße in die Runde
    • Es ist gewiss schwierig, da etwas zu raten. Familienplanung ist gewiss wichtig, aber da muss jedes Paar für sich selbst eine Entscheidung finden. Es hängt auch davon ab, weche "unterstützenden Systeme" vor Ort sind: Eltern, Geschwister, verlässliche Freunde. Es gibt so viele Einflussmöglichkeiten, so dass es viele Gründe geben mag für Schwangerschaft während des Einsatze oder für Schwangerschaft nach dem Einsatz. Es gibt jeweils gute Gründe.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Vielen Dank für die Antworten.
      Ich wollte mir auch keine Entscheidung abnehmen lassen sondern lediglich Erfahrungswerte erfragen.
      Es ist ziemlich schwierig und wenn dann vielleicht jemand seine Erfahrung teilt, wie es zum Beispiel ist schwanger zu sein und der Partner ist im Ausland oder die Partnerin ist schwanger und man selbst ist im Ausland, kann man daraus vielleicht wertvolle Informationen ziehen, um die eigene Situation zu überdenken und bewerten.
    • Hallo,

      ich bin zwar noch kein Vater, würde aber wenn es soweit ist gerne die Schwangerschaft mit meiner Frau, Partnerin gemeinsam "durchstehen".
      Ich weiß von Freunden wie schön es ist das Kind im bauch der Mutter mit wachsen zu sehen bzw. zu spüren.

      Da aber dieses ein sehr privates Thema ist, sprich am besten mit deinem Mann und überlegt gemeinsam was ihr möchtet. Falls ihr bedenken habt, das im Einsatz etwas passiert, könnte evtl. auch eine Sammenspende deines Mannes eine Überlegung wert sein.

      Ich wünsche Euch aufjeden Fall viel Erfolg, und egal welche Entscheidung ihr trefft, diese wird für Euch die Richtige sein :thumbup:
    • Naja wenn ich genau diese Dinge nicht hören wollte, dann hätte ich nicht gefragt.
      Genau darum geht es doch. Meinungen/Erfahrungen/Erlebnisse zu erfahren um besser bewerten und beurteilen zu können.

      Das nicht immer alles rosarot ist, ist mir durchaus klar. Ich bin nicht mehr 20 und weiß, was in dieser Welt alles passieren kann und auch passiert.
    • Unter den Hinterbliebenen der Gefallenen von 2010 und 2011 waren zahlreiche (!) schwangere Ehefrauen, deren Kinder ihre Väter nie kennengelernt haben. Bei der Eröffnung des "Wald der Erinnerung" schossen mir die Tränen in die Augen, als eine Frau ihrem kleinen Kind sagen musste: "Das hier ist Dein Papa, der Name Deines Papas." Das ist das Extrem.

      Ich weiß aber auch von Vätern, die zum Geburtszeitpunkt ihres Kindes nach Hause in Heimaturlaub gekommen sind.

      Als Vater war es mir wichtig, möglichst viel Schwangerschaft miterleben zu können.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen