Besoldung der (SAZ) in den Manschaften

    • On3mAnShOw schrieb:

      SAZ 4 ist die Regelverpflichtungszeit.
      Bsp. Ich bin Gelernter Kaufmann.

      Gehe in den Nachschub somit Fachunteroffizier also komme ich direkt als Stuffz rein. Regelverpflichtungszeit 8 Jahre.
      Der Einplaner entscheidet ob er länger kann. Mich hat er gefragt wie lange ich möchte. Ich habe direkt 12 gemacht. bzw. 14 Da 2 Jahre vordienstzeit.
      Maximale SAZ Zeit beträgt 25 Jahre. Wobei alles über 12 die Truppe entscheidet.

      Ich meine gelesen zu haben das halt einfach ein mannschafter Mangel herrscht.
      Und vom Sold ist das keine große Lücke zum FW. Einfach mal in die besoldungstabelle schaun.

      Ansonsten so machen wie ich. Zum bund gehen dann raus und Ausbildung machen und bissel arbeiten und dann wieder rein.

      Es gibt viele Möglichkeiten weiter zu kommen oder bzw. höher zu kommen. Ist immer eine Frage des Einsatzes.
      Hmmm, vom Anfangsthema nach sind wir bereits abgeschweift.
      Trotzdem, ich muss zugeben ich kannte vorher die ganzen Zusammenhänge nicht und bin jetzt um einiges schlauer.
      Ich selbst habe nur W12 von Juli 1992 bis Juni 93 und dann Wiedereinsteller Januar 1997 ( Neckermann-StUffz ) mit von mir abgebrochener EÜ vorzuweisen. Darum im Profil den letzten Rang als Manschaft angegeben.
      Ich hab jetzt die Hoffnung das mein Junior es besser macht wie ich, trotz anderer Voraussetzungen wie bei mir.
      Hätte ich mich nicht erst wegen meinem Sohn wieder mehr mit der Bundeswehr beschäftigt wäre mir wohl eher aufgefallen das es jetzt möglich ist mit Ü 40 wieder einzusteigen. In seiner Euphorie hat er mir vorgeschlagen es zu probieren, weil er weiss wie ich am Bund hänge.
      Gut gemeint, aber mit meiner Vorgeschichte.... no Chance!
      Es ist definitiv dumm etwas aufzugeben, woran man hängt :A!:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ausscheider72 ()

    • Mit einem Meistertitel kann ich leider nicht dienen. Hatte auch nie vor meinen erlernten Beruf ewig auszuüben. Bin gelernter Gas-und Wasserinstallateur (Röhrich)ca. 19 jahre einschließlich W12. Fahre seit 2006 LKW ( Baustellenkipper, in der Hauptsache aber Tieflader für Baumaschinen).
      Militärisch steht bei mir W12 1992/93, SaZ 5 (netto 4 wegen W12) von Januar 97 bis Ende März 97 (Abbruch in EÜ aus "familiären Gründen" ). War dann nachdem diese "Gründe" beseitigt waren so frustriert das ich mich irgendwann im Frühjahr o. Sommer 97 nochmal beworben hatte und wieder nach München eingeladen wurde, dort alles bestanden bis ich auf die Psychologin traf. Obwohl eigentlich keine Chance mehr weil meines Wissens ich mit bereits 24 Jahren schon über der Altersgrenze für UA's war ließ die mich dann auflaufen mit der Frage wie ich ihr Glaubhaft zusichern kann, nicht wieder einen familiären Grund zu haben. W12 war als Nachschubsoldat AGA in Amberg 5./4 Stamm in Regensburg 2./4 . Sat 5 Versuch berufsnahe Verwendung 1.Wart Transall LTG61 in Penzing.
      Ich glaube nicht das ich mich mit der Vorgeschichte bewerben sollte.
      Es ist definitiv dumm etwas aufzugeben, woran man hängt :A!:
    • Mich hat gewundert das ich nach dem Abbruch der EÜ trotzdem wieder und so schnell zur Eignungsfestellung geladen wurde. Möglicherweise waren da Dinge die Grund genug waren mich wieder zu laden.
      Selbst wenn ich nochmals zum Test geladen werden sollte. Als Nachschubsoldat/ Transportsoldat (Kraftfahrer im Transportzug) W12er und EÜ abgebrochen als SaZ5 er was hätte ich da schon für Möglichkeiten. Wohl keine die mir als vernünftig genug erscheinen meinen jetzigen Job zu schmeißen. Auch wenn ich noch so gerne wieder zum Bund wollte
      Es ist definitiv dumm etwas aufzugeben, woran man hängt :A!: