Arbeitsplatzschutzgesetz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeitsplatzschutzgesetz

      Sorry, dass ich dieses Thema mal wieder anspreche. Aber ich weiß nicht mehr was oder wem ich da glauben soll.
      Habe letzte Woche meine Verpflichtungserklärung und die anderen Unterlagen bekommen.
      Der Hauptmann aus dem KC konnte mir da keine Auskunft geben, da er nur Vertretung ist und mein Bearbeiter leider im BwK ist.

      Ich habe im Anhang ersichtliche Unterlagen bekommen. Nun ist die Frage: Trifft das Arbeitsplatzschutzgesetz nun auf mich zu oder nicht. Laut Aussage des Hauptmanns nicht, da ich als Wiedereinsteller mit gleichem DG eingestellt werde.

      Meiner Meinung nach ist das doch ganz klar gesagt, wie meine weitere Laufbahn ist, daher müßte ich doch vom Arbeitsplatzschutzgesetz gedeckt sein? Bin da gerade etwas verunsichert.










      Vielen Dank schonmal
    • Dann hab ich deine Antwort oben wohl Falsch verstanden.

      Bei dem Bild oben siehst du hinter den sechs Monaten einen Verweis auf Punkt 2. Der war auf der Rückseite des Schreibens und lautet so:


      Mir wurde das so erklärt, dass meine Vordienstzeit da mit reingerechnet wird. Daher komme ich auf mehr als sechs Monate und das ArbPlSchG trifft dann nicht zu.
    • Fußnote 2 spricht nur von FWDL und RDL und da geht es nicht um Arbeitsplatzschutz, sondern um die Verpflichtungszeit. D.h. dass hier bspw. ein UoP nicht als SaZ 8 eingestellt wird, sondern als SaZ 10, da er bspw. schon 23 FWDL gemacht hat.
      Die Festsetzung der Dienstzeit erfolgt aber auf 6 Monate (ohne Widerrufsrecht) und ist somit im ArbPlSchG aufgeführt und berücksichtigt.
    • Ihre Dienstzeit wird doch zunächst auf nur 6 Monate festgesetzt, d.h., das ArbPlSchG gilt für Sie in dieser Zeit. wenn Sie sich bewährt haben, kommt der Rest der Dienstzeit (= 11,5 Jahre netto) oben drauf. Dann erst gilt es nicht mehr.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Anscheinend haben die im KC sich die Sache wohl nochmal angeschaut.
      Heute kam meine Aufforderung zum Dienstantritt mit einem Merkblatt, dass ich nicht Kündigen soll, da ich ja unter das ArbPlSchG falle.

      Damit hat die Sache nun nach zwei Jahren den gewünschten Erfolg gehabt.

      Ab 01.10. bin ich wieder aktiv ;)

      Ich möchte mich auch ganz Herzlich bei euch für eure Unterstützung bei Fragen bedanken.