Verwendungswechsel

    • Verwendungswechsel

      Hallo zusammen,

      bitte nicht nach Lesen des Titels schon theatralisch Aufstöhnen, weil der TE sich mal wieder nicht ausreichend informiert hat. Auch Fragen im Community-Forum zu stellen, gilt als Informationsbeschaffung ;)

      Ich habe nach erfolgreicher Eignungsfeststellung nun meinen 4.-Wunsch bestätigt bekommen - Luftraumcontroller in der Feldwebellaufbahn.

      Zugegebenermaßen habe ich mich vielleicht nicht so intensiv damit auseinandergesetzt, wie mit meinen 3 vorangestellten Verwendungsvorschlägen, dennoch habe ich meinen Karriereberatern Löcher in die Bäuche gefragt, zu allem was mir eingefallen ist.


      Der Grund, warum ich mich schon jetzt nach einem Verwendungswechsel informieren möchte, obwohl meine AGA erst am 02.01.2019 beginnt, teilt sich wie folgt auf:

      1. Ich habe heute per Post u.a. die Tätigkeitsbeschreibung erhalten und sehe, dass unter Arbeitsbedingungen „Schichtdienst“ steht. Jetzt weiß ich nicht ob das generell bei allen Verwendungszwecken aufgeführt wird, da ein Soldat ja „allzeit bereit“ sein muss, oder ob ich mich in der Einsatzführungszentrale in Erndtebrück wirklich an ein 2-/3-Schichtsystem zu gewöhnen habe.

      2. Luftraumcontroller ist wie gesagt mein 4. Wunsch gewesen. Eigentlich sogar mein 8. Wunsch, da es leider knapp nicht zur Kampftruppe gereicht hat und man mir daher den Fachdienst vorgeschlagen hat.
      Nun wollte ich ursprünglich von einem Bürojob weg, da ich einen solchen bereits seit 3 Jahren ausübe. Ich habe das Gefühl mir entgeht draußen etwas. Daher meine Frage, ob es theoretisch möglich ist, in einem ganz anderen Bereich eingesetzt zu werden, als der Einplaner es ursprünglich vorgesehen hat.
      Versteht mich nicht falsch, ich möchte gerne einige Zeit als Luftraumcontroller tätig sein, sonst hätte es ihn nicht mit aufgeführt, aber wäre es möglich in einen anderen Fachbereich zu wechseln? Kann man vielleicht sogar vom Fachdienst in die Kampftruppe wechseln, wenn man die entsprechenden Tests erneut (erfolgreich) absolviert? Ich weiß aktuell nämlich nicht, ob ich mich während der nächsten verpflichtenden 15 Jahre permanent hinter einem Monitor sehe.


      Eine weitere Frage, die mir telefonisch leider nicht wirklich beantwortet werden konnte ist, ob man, je nach Verwendungszweck, mehr oder weniger wahrscheinlich an Auslandseinsätzen teilnimmt.
      Der Tätigkeitsbeschreibung nach zu urteilen, sehe ich einen Luftraumcontroller nicht unbedingt als überaus notwendig an, um im Ausland zu unterstützen. Ich würde aber sehr gerne (zumindest einen) Auslandseinsatz /-sätze mitmachen.


      Ich freue mich auf hilfreiche, konstruktive Antworten. Vielleicht gibt es ja sogar jemanden, der Erfahrung als Luftraumcontroller hat und mir etwas genauer als Text und Videos vermitteln kann, wie es da zugeht.


      Vielen Dank
      :)
    • Sicherlich kann man einen Verwendungswechsel beantragen, jedoch besteht halt oftmals keine dienstl. Notwendigkeit dazu. Du wirst als EinsFüFw ausgebildet (kostet Zeit und Geld) und es ist eine Mangelverwendung (deshalb bekommst du auch eine Verpflichtungsprämie). Die Aufstiegschancen zum OffzMilFD sind recht gut wenn man dafür geeignet ist, weil auch hier ein hoher Bedarf herrscht.
      Man sollte sich also genau überlegen, welche Verwendung man annimmt, denn diese wird man i.d.R. auch seine Dienstzeit ausfüllen. Wenn du "draußen rumspringen wolltest" und nun eine Verwendung im Innendienst annimmst (was wirklich auch viele Vorteile hat, denn man wird auch älter, das blenden viele aus), musst du dir dessen bewusst sein. Es ist eine Aufgabe für die nächsten 12-15 Jahre und ggf. bei Berufssoldatantrag/OffzMilFD noch viel länger.

      In den EFB wird in den OPZ Schichtdienst gemacht, die Überwachung und die Steuerung der LFZ ist eine Dauereinsatzaufgabe. Schichtbetrieb hat aber den Vorteil, dass die Freizeiten halt auch oftmals en block sind, für Pendler eine angenehme Sache.

      Thema Auslandseinsätze: PersStOffz ist nun nicht wirklich auch eine Verwendung, für die man Auslandseinsätze als erstes Merkmal sehen würde. Trotzdem habe ich bereits über 400 Tage Auslandseinsatz hinter mir. Einzelpersonalabstellungen und Abfragen gibt es immer wieder. Du springst dann natürlich nicht draußen mit dem Messer rum (das machen die dafür in ihrer Erstverwendung ausgebildeten Kräfte und das ist auch gut so; mir fällt es immer schwer diese "ich will unbedingt in den Einsatz" Ideen zu verstehen, liegt aber vielleicht daran, dass ich das halt eben schon öfters machen musste.), sondern es gibt ja auch jede Menge querschnittliche Tätigkeiten in den Camps: Flugbucher, im Element für die Sicherheitsaufgaben Bewachung, StDstFw usw. Einsatz ist nun nicht wirklich so "romantisch" wie in den Filmen, sondern hat eine oftmals harte Realität (und es herrscht i.d.R: auch dort Schichtbetrieb).
    • Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

      Ich hatte die Möglichkeit direkt über ein AC in die Offizierslaufbahn einzusteigen, habe dies aber abgelehnt, da ich mich ohne Erfahrung und nur Dank meines akademischen Grades nicht in einer derartigen Führungsposition sehe. Ich hab es oft genug erlebt, dass Leute Führungsposten bekleidet haben und von Tuten und Blasen keine Ahnung hatten, nur weil sie studiert waren.
      Dass man aber im Nachhinein noch in diese Laufbahn einsteigen kann war mir nicht bewusst, da mir gesagt wurde, dass das eben nur mit abgeschlossenem Studium möglich ist.

      Zum Thema Auslandseinsatz geht es mir auch nicht darum im Rambo-Stil durch die Wallachei zu jagen, sondern lediglich um die Erfahrung und die Eindrücke die man sammelt.
      Dass ich dann vorzugsweise / ausschließlich im Camp bleibe ist mir bewusst. Aber wenn das je nach Verwendungszweck nicht von vornherein ausgeschlagen wird, bleibt die Option ja zumindest bestehen.
    • Du kannst auch aus dem aktiven Dienst in beide Laufbahnen wechseln, sowohl OffzTrD als auch OffzMilFD. Zu deiner Sorge, ohne Erfahrung als Führungskraft nicht zu reüssieren kann ich dich beruhigen: das machen jedes Jahr rund 2.000. Sicherlich werden nicht alle gute Führer (muss man ja auch nicht, bspw. als PersOffz oder EinsFüOffz führe ich nur begrenzt Personal), aber sehr viele schaffen das trotzdem und wachsen mit ihren Aufgaben. Deswegen kann mein Rat immer nur lauten es zu versuchen und sich da reinzuarbeiten. Es ist sicherlich auf einer niedrigeren Ebene einfacher, weil man eher in der Komfortzone ist, aber nochmal -man wächst mit seinen Aufgaben und dutzende Inspekteure haben direkt von unten angefangen.