Wiedereinsteller

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wiedereinsteller

      einen wunderschönen guten Tag,
      ich habe mal eine DRINGENDE frage in die Runde.

      Kurz zu meiner Laufbahn :
      2015-2016 bei der Bundeswehr Fwdl ( 12)
      2017 Wiedereinsteller SaZ 12 habe nach 6 Monaten meine Verpflichtungserklärung zurückgezogen( private gründe; ich wurde angezeigt wegen Körperverletzung ,wurde aber nicht angeklagt (( war Nothilfe )) musste nur 500,- spenden .)

      jetzt hatte ich mich wieder beworben wie wahrscheinlich ist es das ich in der Laufbahn der Mannschaftler
      angenommen werde .

      habe jetzt diese Woche meine Musterung .

      kameradschaftliche Grüße

      DerDille

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DerDille () aus folgendem Grund: !!! WICHTIG !!!

    • Zwischen 0 und 100%.
      Die Frage ist wirklich sinnlos. Wie soll jemand eine Wahrscheinlichkeit kennen wir keiner weiß, wie du dich präsentierst und wie es von deinen Gegenüber wahrgenommen wird?

      Allerdings komme ich mit deinen Ausführungen nicht klar: wenn du nicht angezeigt wurdest, wie kann dann gegen dich eine "Spendenaufforderung" erlassen werden? Das ist doch eine Einstellung eines Verfahrens der Staatsanwaltschaft gegen Zahlung eines Betrages. D.h. die Schuld ist bewiesen, die Handlung aber nicht so schwer, als dass eine Einstellung gegen Auflage erfolgen kann. Es handelt sich dann nicht um eine Strafzahlung, sondern eine quasi freiwillige Zahlung.
      Eine Anzeige liegt vor, das Verfahren wird aber eingestellt.
      Das wird rechtl. durch die Bundeswehr bewertet, ob das ein Einstellungshindernis (auf Zeit) sein kann. Unterlagen mitbringen, bzw. Aktenzeichen bei der Bewerbung angeben.
    • Das Verfahren wurde nach Erfüllen einer Auflage eingestellt.

      Sie werden gewiss nach den Gründen des Widerrufs gefragt und haben das glimpflich ausgegangene Verfahren hoffentlich in Ihrer Bewerbung erwähnt. Die Rechtsberater werden sich die Geschichte gewiss noch einmal anschauen und dann befinden. Dabei gilt: Vor Gericht und auf hoher See liegt eine Entscheidung in höherer Hand, so dass hier wohl niemand klar sagen kann, wie ihre Chancen stehen.
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Ja also ich habe halt nichts in meiner Akte oder Führungszeugnis stehen .
      also ich bin mittlerweile weg gezogen von dem Ort wo es passiert um einen Neuanfang zu machen .
      hat auch alles sehr gut geklappt habe einen neuen Freundeskreis und menschlich habe ich mich positiv geändert .
      Bei dem Vorfall ging es um meine Verlobte sie wurde geschlagen und ich habe dann reagiert und ihn weggeschubst aber da wir alle betrunken waren und ich Football spiele war es etwas härter so das er etwas weiter geflogen ist :/
      ich habe jetzt nur angst das es deswegen nicht geht bzw. weis ich nicht was ich antworten soll bei der frage wieso haben sie die Bundeswehr verlassen