Privatkleidung bei der Eignungsfeststellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Privatkleidung bei der Eignungsfeststellung

      Hi baldige Kameraden.

      Am 2.1 trete ich zur Eignungsfestellung in einer Kaserne an. Auf meiner Einladung steht geschrieben das Privatkleidung nur in begrenztem Umfang erwünscht wird. Klar die Bundeswehr wird mich ja auch einkleiden. Nehme ich jedenfalls mal an. Da meine neue berufliche Zukunft ja im Winter startet und ich als leidenschaftlicher Parkourläufer weiß was es bedeutet bei -5 -25 Grad im Freien bei Schnee und Eis zu trainieren. Wollte ich fragen ob es negativ gesehen werden könnte wenn ich meine Wintersportausrüstung mitbringe und nutze. Funktionsunterwäsche, Thermohandschuhe etc.

      Oder ist dort sowas auch vorrätig?

      Vorallem würde ich gerne wissen wie das mit dem Waschen funktioniert.
      Gibt's da Waschmaschinen und Trockenplätze zum nutzen oder muss ich dann auf großen Vorrat einpacken?

      Ich kann mir vorstellen das es in dem Fall Standortunterschiede gibt, aber den Standort der Kaserne möchte ich nicht direkt öffentlich posten. Nicht das ich mich gleich unbeliebt mache :saint:

      Lg
    • Hallo, du kannst den Ort ohne Probleme nennen.

      Die Frage ist wie oft du nach Hause fahren willst in der Zeit.
      Ich war 1 Monat in Neustadt in Holstein, was du an Klamotten mitbringst ist dir überlassen.

      Bei uns war es der Fall das keine Waschmaschine vor Ort war, Trockenräume waren vorhanden.
      Du solltest aber daran denken das du nur einen halben Spind hast für Privatklamotten.
      Ungern wird es gesehen wenn eure Klamotten und Taschen unter dem Bett gebunkert werden, evtl. Kamaradendiebstahl, also nicht zu viel einpacken.

      MFG
    • Also zur Eignungsfestellung bin ich nach Sondershausen eingeladen wurden.

      Das ist eine Stunde von mir entfernt von daher ist nach Hause fahren mit meinem KFZ kein Problem. Aber die erste Anreise mache ich eh mit der Bahn wie es auf der Einladung steht. An privaten Kleidungsstücken nehme ich nur das mit was ich am Körper trage weil mir das mit dem Spind schon bewusst ist. Lerne nebenbei schonmal die Spindordnung und ein Dienstgraddomino habe ich mir zum lernen gebastelt. Damit ich die Kameraden gleich mit dem korrekten Dienstgrad anreden kann.

      Mir geht es auch hauptsächlich nur um den Frostschutz beim Aussensport. Ich habe nämlich absolut keine Lust darauf während der Übung einen Rotz zu bekommen und nicht voll dabei sein zu können nur weil ich nix drunter habe und zu Hause liegt 15 mal Funktionswäsche und Skiunterwäsche im Schrank.

      Das währe voll doof.

      Aber ich denke mal nicht das jemand auf die Idee kommt mir die Unterwäsche unterm Bett zu klauen da ich, wie es Jerome Demelius so gut formuliert hat ebenfalls aufs Beste reduziert bin. :D

      Mfg
    • Stimmt da habe ich mich etwas unvorteilhaft ausgedrückt.

      Dank meines beruflichen Hintergrundes geht es für mich, nach hoffentlich bestandener Eignungsübung, zu einer der genannten Fachverwendungen. Was genau darf ich dem Brief nach ja niemanden sagen. Aber ich freue mich sehr das ich diese Verwendung bekommen habe da diese sehr zu meinem Berufsbild, Interessen und Fähigkeiten passt. Außerdem kann ich damit meinen Kameraden in jeder Situation eine große Hilfe sein.

      Da werde ich meinem Karriereberater für die gute Beratung auf jedenfall noch ein Dankeschön vorbeibringen. ^^

      Aber am meisten freue ich mich auf den Kameradschaftsgeist und mit anderen zusammen die uns gestellten Aufgaben zu erfüllen. Das ist so der Hauptantrieb für meinen Berufswunsch Soldat. Da ich sehr gerne im Team arbeite und es von der Biege auf gewohnt bin mit mehreren Kollegen in Schlafunterkünften zu leben sehe ich da auch kein Problem mit der geringen Privatsphäre.
    • Da hast du Recht das ist so. Verwandtschaft in 3.Staaten habe ich auch nicht. Jedenfalls nicht das ich wüsste. Aber da dies ja ein relativ öffentliches Forum ist und sich ja auch Personen aus 3.Staaten Zugang verschaffen könnten und mitlesen. Oder zum Beispiel andere die keine Fans von der Bundeswehr sind oder ähnliches. Bin ich da sehr vorsichtig auch mit privaten Dingen des Lebens. Wo ich Grundi mache weiß eh jeder da ich ja die Einladung meinem jetzigen Arbeitgeber vorzeigen musste wegen dem EÜG. Ich bin auch kein Freund von jeden Aspekt meines Lebens bei Facebook, Insta posten. Man muss nicht jedes Detail ins öffentliche Licht setzen vorallem wenn es gerade auch um berufliche Dinge beim Arbeitgeber Bundeswehr geht. Darum werde ich auch einen Teufel tun und irgendwelche Bilder aus der Kaserne oder ich in Uniform posten. Da das Kameraverbotszeichen am Tor bestimmt auch so denke ich mir einen bestimmten Zweck erfüllen soll.

      Das klingt vielleicht etwas paranoid aber ich sehe Socialmedia und co seit jeher sehr kritisch. Vorallem wie jüngere wie ich damit umgehen und Bilder von sich posten naja jeder kennt die Debatte.

      Der Schuss kann so denke ich mal auch ordentlich nach hinten losgehen.

      Vielleicht treffen wir uns ja irgendwann mal aus Zufall bei einer Übung oder so dann kann man ja offener reden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Halunke ()