Urlaub als OA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Perser schrieb:

      Nein, der Soldat hat erst nach Abschluss der GA einen Anspruch auf Erholungsurlaub.
      Der Anspruch beginnt bei der Einstellung zu entstehen. Scheidet ein Soldat bspw. nach der GA aus, muß der erworbene Urlaubsanspruch irgendwie abgegolten werden.
      Darüber, ob während der GA de jure oder de facto eine Urlaubssperre besteht, sagt das aber nichts.

      On3mAnShOw schrieb:

      Während der Lehrgänge wird Urlaub natürlich schwer.
      Das ist das zentrale Problem: Die Zeit bis zum Studium sind ja nur Lehrgänge.

      Dass eine Crew über Weihnachten frei kriegt, vermute ich mal (Oder "drohen" da Dienste wie Wache oder UvD ?).
      Und dass man keinen Urlaub nehmen kann, wenn man auf einem Segelschulschiff ist, ist evident.
      Während der GA auch nicht (siehe Beitrag von @Perser)

      Auf meinem Merkblatt steht:
      12 Monate Offz-Auisbildung MSM
      6 Wochen Führungslehrgang Marine MSM
      23 Monate Fachausbildung abhängig von der Verwendung

      Wie wird da Urlaub tatsächlich gehandhabt ?

      Schwejk
    • Neu

      Ich wusste das das kommt mit dem Anspruch. Deswegen bitte dann selbst in der ZDV A-1420/12 Nr. 203 nachlesen. Dort wird explizit von "Anspruch" gesprochen und es ging hier nicht um Widerrufler, sondern um eine ganz normale Urlaubsbeantragung.
      Deswegen ist das eine "Urlaubssperre" für ganz normalen regulären Erholungsurlaub. Urlaubs- und/oder Ausgleichszeiten werden hier durch die Einheit in dieser Zeit vorgegeben.
      Zitat gefällig?
      203. Die Soldatin bzw. der Soldat hat erst nach Abschluss der Grundausbildung Anspruch auf
      Erholungsurlaub. Vor Ablauf dieser Zeit kann Erholungsurlaub nur gewährt werden, wenn es
      besondere Gründe erfordern.
    • Neu

      Perser schrieb:

      203. Die Soldatin bzw. der Soldat hat erst nach Abschluss der Grundausbildung Anspruch auf Erholungsurlaub.
      Die Formulierung in der ZDv ist halt laienhaft.

      Richtig müsste es heissen: "203. Die Soldatin bzw. der Soldat hat erst nach Abschluss der Grundausbildung Anspruch auf die Gewährung von Erholungsurlaub."

      Im Streitfall würde die ZDv auch genauso ausgelegt werden. Denn übergeordnet maßgeblich ist das Gesetz, bzw. die Verordnung. (HIer vermutlich die Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen, Beamten und Richterinnen und Richter des Bundes. (??))


      Eine ZDv ist nur eine Verwaltungsvorschrift, die ein Gesetz oder eine Verordnung nicht einschränken oder erweitern kann.

      Ist sicher ganz hilfreich wenn man sich die Rechtslage einmal klar macht.


      Wie das dann in der Truppe gelebt wird, insb. wenn ein wichtiger Lehrgang dem nächsten folgt, ist dann noch die Frage.
    • Neu

      Die Formulierung in der ZDV richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz und ist daher korrekt: gesetze-im-internet.de/burlg/__1.html

      Einen "Anspruch auf Gewährung" gibt es nämlich nicht, wenn dienstliche oder andere Gründe dagegen sprechen.
      Urlaub wird grundsätzlich auf Antrag gewährt - und ein solcher Antrag kann aus verschiedenen Gründen abgelehnt werden.
      Der Urlaubsanspruch bleibt in jedem Fall bestehen!
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen