Rekruten-Ausbildung

    • Rekruten-Ausbildung

      Hallo,
      ich habe einen Auftrag bekommen über das Wochenende eine Ausbildung für Rekruten zu erstellen.
      Das Thema ist : Bergen und Transport von Verwundeten (Erstausbildung)
      Der Soldat soll die Berge- und die Transportgriffe kennen lernen und unter Anleitung anwenden können.
      Frage ist welche Griffe würdet ihr jetzt in die Erstausbildung nehmen? Ich habe mich für den Rautekgriff, Garmstragegriff und den Schleifgriff entschieden wo ich 2 Kameraden benötige und diese dan sich unter seinen Armen einhaken und dann losschleifen.
      Ich denke dieses ist nicht zuviel für Rekruten die sich in der 1-3 Woche befinden.
      Würdet ihr noch etwas dazunehmen oder lieber etwas weglassen? Die Ausbildung soll 45 min. dauern.
      Wie nennt man den oben beschriebenen Griff ?
    • In der Ersthelferausbildung dürfte als Einstieg zunächst einmal der Rautekgriff das Mittel der Wahl sein, das vermittelt werden sollte und da jeder auch einmal im Ansatz ausprobieren sollte. Den Gams-Tragegriff (bitte ohne "r"; eine Gams ist ein Hochgebirgstier, das von den Hirten in nämlichen Tragegriff über die Schultern getragen gerettet oder geborgen wird) würde ich höchstens demonstrieren (oder wenn Zeit sein sollte, was kaum zu erwarten ist, in Partnerübung erproben).
      Das einfache "Wegziehen" aus dem Gefahrenbereich ist ebenso wie der Rautekgriff nur über kurze Distanzen und in Notfallsituationen ("Notrettung") sinnvoll möglich (incl. Stolpergefahr).
      Mehr wirst Du in einer Unterrichtseinheit von 45 eh nicht unterbringen können.
      Vielleicht noch den Hinweis (oder die Vorschläge zur Problemlösung durch Deine Rekruten :thumbup: ) auf Transporthilfen für längere Strecken (z.B. Zeltbahn oder Behelfstrage aus Feldjacken mit Holzstäben; das ist aber ein anderes Thema ...)
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Du kannst nur wirklich überzeugend das unterrichten, was Du auch beherrscht. Von einem Vorgesetzten verlange ich das ganz einfach. Nur so kannst Du den Stoff überzeugend und "begeisternd" rüberbringen. Das sagt mir meine Erfahrung aus der Ausbildung von Ausbildern 8)
      Mach Dir ein gutes Konzept (am besten mit einer Zeitachse, damit Du Dich nicht verzettelst) und üb das trocken durch (gerne vor dem Spiegel, damt Du Dich selbst beobachtest, wie Du auf Deine Unterrichtsgruppe wirkst.
      Hilfsausbilder solltest Du Dir dann holen, wenn die Gruppe größer als 15 ist (grobe Richtschnur). Du machst hier Unterricht für die Praxis, der also auch praktische Teile mit Selbsterfahrung (!!!) enthalten sollte. Nur so bleibt der Stoff auch haften. Mit dem/n HiAusb solltest Du den Unterricht nach Möglichkeit vorher durchspielen, damit sie wissen, worauf Du abzielst und was Du vermitteln möchtest (sonst sind sie nur platte Aufsichten - und können gut auch noch etwas lernen :thumbup: )
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen