Nach dem Bw-Studium Zivilist werden oder weiter Dienen?

    • Nach dem Bw-Studium Zivilist werden oder weiter Dienen?

      Hallo Leute!

      Aufgrund der Umstrukturierung der Bw habe ich nun Zeit bekommen mich zu entscheiden: entweder ins Zivilleben einzusteigen oder weiter bei dem eigentl. angenehmen Verein zu bleiben... meine Pro-Con-Liste hat die Bw sicheres und gutes Gehalt mit Abwechslung für aber nur noch 7 Jahre...Nachteil ist: Studium (BWL) veraltet, müsste nen Master aufs Diplom legen in der Bfd-Maßnahme...und bin dann nen 32 jähriger ohne Berufserfahrung nach dem Studium... :(
      Im Zivilbereich könnte man aber bestimmt auch einen gleich oder gar besser "besoldeten" Job finden, jedoch ist dort das dicke Con: Unsicherheit überhaupt was zu finden...
      Hab nun erstmal nen Termin beim Sozialdienst und bfd gemacht...mal schauen ob dadurch eine Entscheidung zustande kommen kann.

      Es ist echt ne interessante Kiste, ob man es als Chance wahrnehmen sollte...da kann man sogar seinen Chef aus der Reserve locken: "Wie würden Sie von heute auf morgen entscheiden?" :) Man sollte immer, auch wenn man noch als SaZ fest im Leben steht, vorher darüber nachdenken, denn es kann schnell zu Ende sein.

      Was würdet Ihr machen?

      These: Weiter Dienen und mit 32 Lj später in einer unsicheren Zukunft nix finden aber jetzt noch bis 2018 save sein oder jetzt in den jungen Jahren, Führungserfahrung und nen frischen Studium raus gehen?

      Bin gespannt was Ihr so aufführt.

      Grüße!
    • Oha, das ist sicherlich keine einfache Entscheidung für Dich. 8)

      Eine interessante Kombination könnte sein: Jetzt raus ins Zivilleben und dort in einem Unternehmen etablieren - aber als Reservist regelmäßig (so Dir eine Verwendung auf interessantem Dienstposten angeboten wird) regelmäßig weiter üben und Reserve-Karriere beim Bund machen. Als Frage wäre dann zu klären, ob Du eine Chance als Wiedereinsteller hättest, sollte sich die Zivilkarriere nicht so gestalten, wie Du es Dir wünschst.

      Mich würde Deine Entscheidung schon interessieren :thumbup:
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Wie Topi schon sagte,der BfD gibt viele möglichkeiten zumal du nach den 7 Jahren mehr möglichkeiten hast über den BfD als jetzt.
      Als reiner BWLer haste in der freien Arbeitswelt jetzt aber nicht so wirklich die Chancen wenn ich überleg wieviele hier im Rhein-Neckar gebiet da was suchen...puhhh...

      Aber im endefekt ist beides machbar so wie Che sagte nur musste du dann auch einen Arbeitgeber finden der dich in deiner Reserve-Tätigkeit unterstüzt und freistellt...das ist leider oft nicht so einfach...
      "Ich möchte nur wissen, wie es dem Burschen gelungen ist, als Embryo wieder aus dem Mülleimer rauszukommen."----Hawkeye
      [IMG:http://www.smileygarden.de/smilie/Frech/smileymania.at_00242.gif]
    • Auch der Stabsdienst ist eine wichtige Komponente. Da gibt es viele Dinge zu tun. Als "Normal"-Soldat gehst Du Deiner Verwendung nach, aber Du erwartest doch, das viele Dinge erledigt werden. Von alleine geht das nicht. Und da kommen die Jungs und Mädels im Stabsdienst ins Spiel, die dafür sorgen, das alles so seinen Gang geht, wie es soll. Die Tätigkeiten sind sehr vielseitig. Wenn Du mit Deiner Verletzung als tauglich gemustert wurdest, ist eine Hürde genommen. Ehemalige Zeitsoldaten im Bereich Personalwesen und Logistik werden gern genommen im zivilen.