Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Überstunden sind i.R.d. Gleitzeit erarbeitete Stunden. Mehrarbeit ist per Dienstplan angeordnet, bspw. Übungen, Wache o.ä. Es wäre ein Einfaches, wenn du darüber mit deinem Spieß sprichst, der weiß ja, welche Stunden du hast und wie man noch was abbauen kann.

  • Während des Bezugs von Trennungsgeld kommt es bei einem Umzug des Berechtigten, für den die Zusage der UKV nicht erteilt worden ist (hierzu gehört auch ein Umzug aus rein persönlichen Gründen), auf die Lage der Wohnung zum alten und neuen Dienstort nicht an. Maßgeblich ist hierbei nur, dass es sich bei der neuen Wohnung um eine Wohnung nach § 10 Absatz 3 BUKG handelt. Und da sagt der Erlass, die Wohnungsvoraussetzungen sind in geeigneter Weise, z. B. durch Vorlage des Mietvertrages, nachzuweisen…

  • Mehrarbeit würde nicht verfallen, er würde ausbezahlt, wenn sie denn nicht genommen werden kann. Da man aber Mehrarbeit nicht beantragt, sondern der DV den Zeitraum anordnet, muss sich der DV hierzu Gedanken machen. Es schadet aber nicht, ihn rechtzeitig darauf hinzuweisen.

  • Achtung, Unterschied zwischen Überstunden und Mehrarbeit. Aber dein DV wird i.d.R. dafür Sorgen tragen, dass du dann Stunden abbaust.

  • Das kannst du sinnfrei finden. Ich nicht. Denn wenn mich jemand schlägt, ist das eine strafrechtliche Angelegenheit. Diese gehört unverzüglich angezeigt. Und nur weil das innerhalb einer Kaserne stattfindet, lässt das judikative und exekutive Gewalten nicht außen vor. Intern kann man das handhaben wie du es beschrieben hast. Die Wege sind alle gangbar. Wird eine Strafanzeige gestellt, wird im Zuge des Strafverfahrens automatisch durch die Bw ein Disziplinarverfahren eröffnet und geprüft, ob auch…

  • Die ZDv 46/1 ist schon länger nicht mehr in Kraft. Die Aussage eines zivilen Arztes über eine Tauglichkeitsstufe ist irrelevant. Und du musst auch vorher nicht wissen, ob du tauglich bist, das weiß keiner. Nicht allzu selten gehen Bewerber hin in der Meinung, topfit zu sein und dann stellt sich bei der Musterung etwas raus, was gegen den militärischen Dienst spricht, jedoch zivil keine Auswirkungen hat. Hat man Atteste o.ä. kann man die ohne weiteres mitnehmen. Sie schaden nichts. In aller Regel…

  • Genau, das hast du richtig dargestellt. Frühestens nach 3 Jahren kannst du Fw werden. Zusätzlich: Bei Einstieg im untersten Dienstgrad (FwTrD) werden deine Ausbildungszeiten nicht angerechnet bei der Festsetzung der Erfahrungsstufen.

  • Es ist jedenfalls nichts von dem, was du anführst (bspw. alleinige Pflege bedürftiger Angehöriger). Wenn du dich ungerecht behandelt fühlst, nutze das Mittel der Beschwerde bzw. Eingabe an den Wehrbeauftragten, wenn haltlose Zustände vorherrschen sollten. Bspw. verprügeln, wobei ich das nur schwer glaube, denn dann wäre der erste Weg zur Polizei und einer Strafanzeige.

  • Nein, du wirst i.d.R. auch nur so eingesetzt, wofür du ausgebildet bist und auch eingestellt wurdest. Das ist in zivilen firmen auch so. Der Programmierer wird nicht am Band eingesetzt, weil er sich das gut vorstellen könnte. Ein Wechsel in den Fachdienst ist nicht vorgesehen, wenn du älter wirst. Deswegen ist die Verpflichtungszeit auch nicht unendlich, sondern nur eine bestimmte Zeit (bspw. 12 Jahre). als Fw profitiert man u.a. davon, dass man i.d.R. auf seinem Dienstposten bleibt. Es heißt ja…

  • Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg; danke für den guten Erfahrungsbericht incl. der treffenden Bewertungen.

  • Lw stellt sowohl zum 01.04., als ach zum 01.07. ein. Die Bewerbung geht nun an die Personalführer. Wenn es dort gem. dem Bewerberprofil auch einen besetzbaren Dienstposten gibt. Wird man dich kontaktieren. Oftmals finden die ersten Gespräche per Telefon oder email statt. Wenn es ausreichend Zeit gibt, dann auch per Post. Die Zeit ist aber deutlich zu lang, du solltest dich dringend mit dem BAPersBw in Verbindung setzen.

  • Aga

    Perser - - Allgemeine Fragen und Themen

    Beitrag

    Richtig. Das glaube ich. Aber die Entscheidungen treffen die Disziplinarvorgesetzten (u.a. des aufnehmenden Truppenteils).

  • Aga

    Perser - - Allgemeine Fragen und Themen

    Beitrag

    Was ich über deine Situation denke? Wie sagt der Kölner: et is, wie et is. Du bist FWDL 7. Was wäre denn, wenn du nun nochmal 3 Monate an der GA teilnimmst? Dann nimmst du deine 16-17 Tage Urlaub und hast keine Zeit mehr für Auskleidung etc. Sinnvoll?

  • Die gibt es auch, aber nicht zum Dienstanzug. Feldmütze hat ja jeder.

  • I.d.R. Schiffchen, wenn die Anzugsordnung nicht anderes festlegt.

  • Da hast du mit deiner Einschätzung absolut Recht, den Einfluss gibt es nicht. Du solltest dir aber keine schlaflosen Nächte machen, dass sollte sich dein Sohn machen. Denn auch auf die Tests kann man sich vorbereiten. Denn wenn es medizinisch klappen sollte, heißt das ja noch lange nicht, dass er den Rest besteht. Vielleicht ist das ja für eine Lernkurve, dass man sich besser auf solche Dinge vorbereitet.

  • Genau dafür ist die Musterung da.

  • Seit 01.12. ist der BMI "vom Tisch". Da er im Rahmen der Begutachtung alle Vorerkrankungen nennen muss (unabhängig davon ob eine Gdb eingetragen ist), wird das sowieso ein Thema sein. Wenn man begründende Unterlagen hat, ist es immer sinnvoll. Auch wenn man zu einem Bw-Facharzt überwiesen wird, helfen ja alle guten Argumente bei der Entscheidungsfindung. Ich habe aber auch eine Frage: warum fragt das denn dein Sohn nicht selber? Das gehört ja zum Erwachsen-werden auch dazu.

  • Das ist recht einfach: wenn du an der Leistungsspitze bist 100%, wenn du zu im letzten Leistungsdrittel bist=0. Die strukturelle Chance BS zu werden liegt grundsätzlich bei 40%. D.h. wenn es 100 DP ITFw gibt, sind davon 40 mit der Besetzung von BS vorgesehen. IT ist eine Mangelverwendung, d.h. hier gibt es derzeit (viel) weniger Soldaten, als es geben sollte. Somit gibt es also auch proportional weniger Antragsteller.