Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 69.

  • Zur Beurteilung dieser Frage ist m.E. Art und Inhalt der Ausschreibung sowie Kenntnis Ihrer persönlichen Voraussetzungen erforderlich (deshalb BFD). Ich hoffe aber, die beigefügten Informationen sowie diese Seite helfen Ihnen weiter.

  • Es ist leider nicht möglich, Ihnen hier einen anderen Ratschlag zu geben als denjenigen, dass Ihr Sohn darin bestärkt werden sollte, seine Rechte nach der WBO oder nach dem Wehrbeauftragtengesetz wahrzunehmen, sofern er sich ungerecht behandelt fühlt.

  • Eine Regel gibt es da leider nicht, die Dauer solcher solcher Feststellungs- und Zahlungsverfahren kann (leider) sehr stark variieren. Nach gut zwei Monaten dürfen Sie aber beim Truppenteil durchaus freundlich zum Sachstand nachfragen (d.h., ob die Anträge bearbeitet und zur Zahlbarmachung weitergegeben wurden).

  • Erfahrungsberichte über das Assessmentverfahren finden Sie hier und im Internet reichlich. Für das Einstellungsprozedere wünsche ich Ihnen jedenfalls viel Erfolg. Ich möchte Ihnen lediglich den Rat mit auf den Weg geben, dass Sie sich angesichts Ihres Alters im Vorfeld ausrechnen (lassen), ob ein Beamtenverhältnis im mittleren Dienst angesichts der zur Vollabsicherung gegen das Risiko krankheits- und pflegebedingter Kosten notwendigen Versicherungen in der PKV vorteilhaft ist. Die Beiträge könne…

  • Aus meiner Sicht fehlt ein wenig Fingerspitzengefühl/Souveränität bei allen Beteilgten aber ich erkenne keine rechtswidrigen Befehle. Das Verhalten des Reservisten taugt - so wie geschildert - vielleicht nicht wirklich als leuchtendes Vorbild für einen Vorgesetzten aber...Sie haben schon so viel Erfahrung, da stehen Sie doch drüber. Der Reservist ist vermutlich noch unsicher in seiner Rolle. Lassen Sie sich davon nicht irritieren und verlieren Sie vor lauter Ärger nicht die Lehrgangsziele aus de…

  • Stufenfestsetzung

    Papierberg - - Fragen an den Rechnungsführer

    Beitrag

    Aus meiner Sicht ist eine nachträgliche Änderung nicht mehr möglich, da 1. die auf Basis der bekannten Fakten rechtmäßig erfolgte Stufenfestsetzung nicht mittels Rechtsbehelf angegriffen wurde, 2. daher eine bestandskräftige Entscheidung vorliegt, 3. eine sog. Widereinsetzung in den vorherigen Stand an den Voraussetzungen des § 51 Abs. 2 VwVfG scheitert, 4. auch keine sonstigen Gründe für einen Widerruf nach § 49 VwVfG erkennbar sind (z.B. Ungleichbehandlung in der Verwaltungspraxis).

  • Vielleicht helfen Ihnen die folgenden Links für einen Einstieg in die Thematik bzw. zum Aufzeigen von Anlaufstellen zur Erörterung Ihrer sozialen Situation und notwendiger Maßnahmen nach oder sogar auch schon vor Dienstantritt: Sozialdienst der Bundeswehr im Internet HInweise zur sozialen Absicherung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr Sozialdienstverzeichnis Ihre Problematik fällt in den Bereich der sog. "Sozialberatung". Eine Inanspruchnahme der Beratungsleistung ist kostenfrei.

  • Da haben Sie völlig recht. Die Befürchtung von Nachteilen bzw. die Angst des Kameraden - und auch von Ihnen - vor weiterer Bestrafung sind menschlich auch verständlich. Nach der Rechts- und Werteordnung der Bundesrepublik, für die Sie einstehen, ist die körperliche Züchtigung zum Gehorsam jedoch ein sehr verwerfliches Verhalten. Ich hoffe deshalb, dass Sie Ihren kameraden dazu ermuntern können, die aufgezeigten Wege einzuschlagen. Auch im Sinne aller zukünftig von diesem Offizier geführten Solda…

  • Die Vorgänge der jüngeren Vergangenheit haben aus meiner Sicht sogar deutlich gemacht, dass bei Bekanntwerden von gravierenden Verstößen gegen elementare Rechtsgüter und soldatische Pflichten schon aus politischen Gründen äußerst sensibel bewertet und hart reagiert wird. Die Schilderung lässt jedenfalls Zweifel aufkommen, ob in einer Einheit, in der mutmaßlich eine solche Führungskultur praktiziert wird, die Grundsätze der Inneren Führung nicht ins Wanken geraten sein könnten. Was das Ausüben kö…

  • Die Antwort lautet leider: Das kommt darauf an. Nämlich auf Ihre persönlichen und dienstlichen Verhältnisse. Aus diesem Grund ist Ihre Frage pauschal nicht zu beantworten. Was den Familienzuschlag und bestimmte Zulagen betrifft, könnten Sie sich in § 39 Bundesbesoldungsgesetz einlesen, bzw. die Anlagen zum Gesetz helfen auch weiter. Neben diesen Besoldungsbestandteilen gibt es noch eine Reihe von finanziellen Leistungen die in der Regel anlassbezogen zum Ausgleich bestimmter dienstlich veranlass…

  • Ich muss Perser zustimmen, die Entscheidung für das Haus war nicht dienstlich veranlasst und Ihre Wohnung ist aufgrund der Entfernung zur aktuellen Dienststelle nach Lage der Dinge auch nicht berücktigungsfähig. Was Ihre zukünftige Unterkunftssituation betrifft, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme mit der für Ihren Dienstort zuständigen Wohnungsfürsorgestelle beim Bundeswehr-Dienstleistungszentrum. Diese kann Ihnen ggf. eine kostengünstigere Unterkunft vermitteln oder Ihnen auf Antrag eine W…

  • Für das Führen eines Fahrzeugs ohne die erforderliche Fahrerlaubnis werden Sie sich strafrechtlich zu verantworten haben. Den gültigen Strafrahmen können Sie § 21 StVG entnehmen. Darüber hinaus müssen Sie mit der Anordnung einer MPU und einer Verlängerung Ihres Fahrverbotes rechnen. Ihre Frage zielt aber sicherlich auf die disziplinare Dimension dieser Vorgänge ab. Im Normalfall wird eine disziplinare Verfolgung von solchen Dienstvergehen, die bereits strafrechtlich verfolgt werden, solange ausg…

  • Nehmen Sie doch einmal mit Ihrem BFD Kontakt auf und erkundigen Sie sich zum Thema Ermessensfreistellungen und Verkürzung der Dienstzeit zur Gewährleistung einer Eingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt anlässlich des Dienstzeitendes. Ggf. können Sie durch eine modifizierte Förderungsplanung einige wenige Monate vorher eine Fachausbildung beginnen - trotz Mangelverwendung. Diesbezüglich habe ich schon die abenteuerlichsten Fallkonstrukte und Begründungsketten erlebt. Es ist prinzipiell natürlic…

  • Der Berufsförderungsdienst beim KarrCBw kann den Bewilligungsbescheid nach Maßgabe von § 29 Abs.1 Berufsförderungsverordnung (BFöV) auch mit Wirkung für die Vergangenheit widerrufen, wenn nicht erwartet werden kann, dass das Ziel der Bildungsmaßnahme erreicht wird. In diesem Fall würden die aufgrund der Förderung dieser Maßnahme gezahlten Leistungen zurückgefordert. Erläuterungen hierzu dürften Sie auch in Ihrem Bewilligungsbescheid finden können. Ob der BFD sein diesbezügliches Ermessen (es "ka…

  • Hundetrainer nach der Bw

    Papierberg - - Berufsförderungsdienst

    Beitrag

    Die Frage, ob die Bewilligungsvoraussetzungen für eine bestimmte berufliche Qualifizierung vorliegen, bestimmt sich nach einer ganzen Reihe von - vornehmlich personenbezogenen - Voraussetzungen, so dass der oftmals naheliegende Gedankengang....Maßnahme X wurde für den Kameraden Y bewilligt und ist damit generell für jeden Zeitsoldaten/jede Zeitsoldaten als förderungsfähig anerkannt...eben nicht zutrifft. So wie der Sachverhalt vom Themenstarter dargelegt wurde, besteht hier noch nicht einmal ein…

  • Sofern es Ihnen VOR der Anreise gegenüber nicht explizit ausgeschlossen wurde, wird die Bundeswehr Reisekosten für Ihre Vorstellungsreise im notwendigen Umfang übernehmen (siehe auch § 670 BGB). Hierzu gehört auch eine Übernachtung. Es empfiehlt sich dennoch zur Vermeidung von bösen Überraschungen bei der einladenden Stelle zum genauen Umfang nachzufragen. Vielleicht stellt man Ihnen zb Unterkunft in einem Wohnheim, dann würden Sie bei Nutzung eines Hotels auf den Kosten sitzen bleiben. Verkehrs…

  • Füllen Sie es bitte aus, weil es bei dieser verpflichtenden Auskunft nicht um die Höhe der Beiträge Ihrer Mutter geht, sondern um Ihre eigene Versicherungshistorie. Neben dem aktuell zu erbringenden Nachweis der Absicherung während des Wehrdienstes und der Versicherungsbefreiung kann das später in Ihrem Berufsleben je nach Verlauf ggf. noch wichtig werden. Außerdem kann es auch als Ordnungswidrigkeit gelten, wenn man seiner diesbezüglichen Mitteilungspflicht vorsätzlich oder leichtfertig gegenüb…

  • Zuschläge

    Papierberg - - Fragen an den Rechnungsführer

    Beitrag

    Wenn die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen für einen Bezug von Trennungsgeld nach § 3 Trennungsgeldverordnung (TGV) vorliegen, steht Ihnen eine Reisebeihilfe pro Monat zu. Zwei Reisebeihilfen im Monat erhält lediglich der Personenkreis nach § 3 Abs. 3 Satz 2 TGV bzw. minderjährige Anspruchsberechtigte. Auf die Höhe des Trennungsgeldes (Tagessatz) haben verschiedene Faktoren Einfluss, z.B. eine Verpflichtung zum Wohnen in der Gemeinschaftsunterkunft sowie die Bereitstellung von Gemeinschaftsve…

  • ZAW Wunsch

    Papierberg - - Berufsförderungsdienst

    Beitrag

    Schrecken Sie nicht davor zurück, Ihr Anliegen an den/die Einplaner(in)/Personalführer(in) heranzutragen - es wird sonst niemand für Sie in Angriff nehmen.

  • Den Anmerkungen von Cherusker ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht noch der Hinweis, dass Deutschland das erklärte Ziel verfolgt, in internationalen Organisationen und Einrichtungen stärker personell vertreten zu sein. Insofern wäre es zu begrüßen, wenn letztlich alle Interessen in Einklang zu bringen wären.