Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Nein, je nach stufenweiser Dienstzeitfestsetzung wird der betreffende Betrag ausgezahlt.

  • Ich wollte damit ausdrücken, dass dem nicht unbedingt so sein muss und dass es letztendlich keinen Unterschied macht. Wenn du nun direkt einen DP bekommen hättest und den -aus welchen Gründen auch immer- nicht besetzten würdest, würde einer der Strukturellen nachgezogen. Es macht also keinen Unterschied.

  • Strukturelle Ausschreibungen werden immer dann gemacht, wenn man noch nicht genau weiß, welche DP wann frei werden, sondern nun wer, dass welche freiwerden. Beispiel sind die jährlichen Zulassungen zum OffzMilFD. Wer er ist, weiß man nicht, nur dass dass es eine Quote x gibt.

  • Ein TSK-Wechsel wäre nur möglich, wenn die Luftwaffe keinen Bedarf mehr und das Heer einen Bedarf (freien DP) hätte. Es ist nicht immer gut, wenn man in seinen Augen das zweitbeste Angebot annimmt und dann damit fremdelt. Denn ein Wechsel ist erst einmal grundsätzlich nicht vorgesehen. Die Ausbildungsinhalte der Lehrgänge sind schon unterschiedlich und nicht unbedingt vergleichbar. Du gehst ja auch bei der Lw auf den UL1/FL1 und anschl. auf den FL2.

  • Nein, da gibt es keine Flexibilität, wenn ein Beruf nicht für eine Verwendung geeignet ist, kann auch dort eine Einstellung nicht erfolgen, das wäre ein Verstoß gegen die Soldatenlaufbahnverordnung. Die einzige Möglichkeit wäre, dass dein Beruf für eine bisher nicht aufgeführte Verwendung nachträglich als geeignet eingestuft wird. Das geschieht ab und an mal, aber id.R. nur, wenn der Beruf noch nicht vorliegt. Bei bestehenden Berufen wurde das alles ja schon mal abgeprüft und dort gibt es auch r…

  • Eine Versetzung ist grundsätzlich nicht vorgesehen, auch wenn es ggf. möglich ist. Du wirst für eine bestimmte Stelle eingestellt und auch dafür dann ausgebildet. Das kostet Zeit und Geld. Eine Versetzung liegt also i.d.R. nicht im dienstl. Interesse. Umzug wäre auch eine Lösung. Du hast dir vor deiner Zusage ziemlich wenig Gedanken gemacht, zumindest das Gehalt und Infos über das Thema Trennungsgeld (anerkannte Wohnung etc.) solltest du ungefähr wissen. Für das Gehalt gibt es auch Besoldungsrec…

  • Ja.

  • Ja, es ist ein externer Schulungsparter. Diese bereiten auf die IHK-Prüfungen vor, sind also die selben Anforderungen wie sie auch zivile Prüflinge haben. Die Dauer ist zwischen 6 und 12 Monate, je nach Maßnahme, 9 kann also hinkommen.

  • Nein, wie soll das auch funktionieren. DVAG hat ja nun nicht unbedingt etwas mit einer Tätigkeit zu tun, die dem zukünftigen Dienstgrad entspricht. Wehrdienstleistungen sind auf die geforderte Wehrdienstdauersowohl im bisherigen als auch im nächsthöheren Dienstgrad anzurechnen, wenn sie - in der entsprechenden Beorderungsverwendung, - in einer Verwendung, für die derReservistin oder dem Reservisten die erforderliche ATN zuerkannt wurde oder - imRahmen der Aus-, Fort- und Weiterbildung für eine B…

  • Das kannst du nur selbst ausrechnen wegen Steuerklasse, Kirchensteuer etc. oeffentlicher-dienst.info/c/t/…/bund?id=beamte-bund-2019 Der Rechner ist recht einfach, A5 und Erfahrungsstufe je nach Vordienstzeit unterschiedlich. Zulagen solltest du erst einmal nicht einrechnen, es sei denn du weißt, dass du welche bekommst, bspw. Führer im Außendienst, Bordzulage etc.. Ob das aber auch bereits zu Beginn ist, weil du dann in Ausbildung bist, bezweifel ich.

  • Als SaZ-Bewerber macht man auch den Sporttest, von daher ist es schon seltsam. Außer, du wurdest nur für einen eintägigen Vortest (CAT) eingeladen.

  • Musterung

    Perser - - Musterung, Test, Bewerbung, Einberufung

    Beitrag

    Die Gesichtslähmung kommt ja nicht von alleine, sie war sicherlich ein Symptom einer Krankheit. Du musst nur die Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Zum einen die auf dem Anamnesefragebogen und zum anderen die, die dir gestellt werden. Mehr nicht.

  • In die GA musst du nicht erneut, weil du bereits eine GA erfolgreich abgeschlossen hast, so sind die Regelungen für die Luftwaffe. Ansonsten kann ich mich nur uneingeschränkt meinem Vorschreiber anschließen. Die EÜ ist nichts außergewöhnliches. Man erwartet keinen Supermann.

  • Das ist keine Wehrübung, sondern eine Eignungsübung. Das ist eine Art Probezeit, ob du für den künftigen Dienstgrad geeignet erscheinst und für dich, ob dir die zukünftige Aufgabe liegt. Wenn dein Chef der Meinung ist, du würdest dich nicht die LAUFBAHN eignen, dann wird er dazu eine negative Stellgn. schreiben. Die bekommst du eröffnet incl. einer Möglichkeit zur Gegendarstellung.

  • Der Absatz 8 ist da sehr eindeutig mit "er darf erklären, dass er nicht gemaßregelt wurde". Letztendlich würde ich es von der Situation abhängig machen -falls überhaupt die Frage kommt- wie du damit umgehst, also ob du sagst, dazu möchte ich nichts sagen oder es insofern ansprichst, als dass "es damals ein Diszi gab, das ist mittlerweile getilgt, wie Sie ja auch an meiner Akte sehen können". Punkt.

  • Musterung/Krankenakte

    Perser - - Allgemeine Fragen und Themen

    Beitrag

    Alle Atteste und Befunde mitnehmen und das Musterungsergebnis abwarten. Ggf. wird man dich i.R.d. Musterung zu einem Bw-Spezialisten überweisen.

  • Ich würde mal anrufen, 4 Wochen vorher sollten die Unterlagen da sein.

  • Feldjäger sind seit langer Zeit bereits mit Bewerbern überlaufen. Dein "Kollege" kennt sich ansch. wohl nicht genau aus. Vereinzelt werden nach Widerruf oder Rücktritt von der Einstellung mal ganz wenige wieder frei, dafür stehen dann dort jede Menge Bewerber in den Startlöchern. Warum sollte ein KarrBer offene Stellen verschweigen? Sein Ziel ist doch die Einstellung. Und besetzt werden müssen alle offenen Stellen. Richtig ist, dass er natürlich versucht eine bestmögliche Beratung zu machen und …

  • Eine AGA gibt es nicht mehr, es wäre wenn dann eine GA. Diese ist i.d.R. auch nur für Mannschaften. Für Uffz und Fw heißt diese oftmals anders, bspw. Unteroffiziergrundlehrgang, oder aber auch die Ausbildungen in den UA/FA-Btl. Das beinhaltet dann oftmals schon eine angepasste Ausbildung an zukünftige Vorgesetztenverhältnisse. Die Teilnahme an einer ZAW-Maßnahme hat noch nichts zu sagen, ob man einer GA, einem UGL o.ä. teilnimmt. Das ist völlig unabhängig davon. Und nein, eine GA/UGL würde wenn …

  • Nein, es gibt keine 6-Monatsregel. Die Entscheidung ob GA oder nicht, hängt von der Laufbahn (GA oder Unteroffizierlehrgang), von der TSK bzw. MilOrgBer ab.