Amt für den militärischen Abschirmdienst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Amt für den militärischen Abschirmdienst

      Da ich keinen Thread bezüglich des militärischen Abschirmdienstes finden konnte, der eindeutig erklärt, was die Herren machen, habe ich mir erlaubt diesen Thread zu erstellen:


      Das Amt für den militärischen Abschirmdienst (MAD), inoffiziell: Militärischer Abschirmdienst, bis 1984 Amt für Sicherheit der Bundeswehr (ASBw), ist der Nachrichtendienst der Bundeswehr, der dort die Aufgaben einer Verfassungsschutzbehörde wahrnimmt. Organisiert ist der MAD als Dienststelle des Bundesverteidigungsministeriums und beschäftigt etwa 1250 zivile und militärische Mitarbeiter. Er untersteht dem Inspekteur der Streitkräftebasis und ist Teil der Streitkräfte. Die Zentrale des MAD liegt in der Konrad-Adenauer-Kaserne in Köln, hinzu kommen sieben über das ganze Bundesgebiet verteilte Dienststellen.

      2009 betrug der Zuschuss aus dem Bundeshaushalt knapp 73 Millionen Euro (2008: 70 Mio. Euro).

      Zusammen mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gehört der MAD zu den drei Nachrichtendiensten des Bundes.

      Das Vertrauensgremium hat im Oktober 2010 die Bundesregierung gebeten, die Möglichkeiten und Wege für eine Überführung der Aufgaben des MAD in die Aufgabenbereiche des BND sowie des BfV zum Zwecke einer größtmöglichen Effizienzsteigerung und Entlastung des Bundeshaushaltes zu prüfen und gegebenenfalls ein entsprechendes Konzept vorzulegen.

      Auftrag

      Der Auftrag des MAD als abwehrender Nachrichtendienst ist es, für den Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung die Aufgaben einer Verfassungsschutzbehörde wahrzunehmen. Die Aufgaben und Befugnisse des MAD, insbesondere hinsichtlich der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten, bzw. Informationen, sind im Gesetz über den Militärischen Abschirmdienst (MADG) in Verbindung mit dem Bundesverfassungsschutzgesetz (BVerfSchG) und im Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) geregelt. Kernaufgaben des MAD sind die Informationssammlung und -auswertung zu Zwecken der Spionage- / Sabotageabwehr und der Extremismus- bzw. Terrorismusabwehr. Auf Grundlage des Sicherheitsüberprüfungsgesetzes (SÜG) wirkt der MAD darüber hinaus an Sicherheitsüberprüfungen mit (Personeller Geheim- und Sabotageschutz); zudem wird er beratend tätig bei technischen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Anlagen und Objekten (Materieller Geheimschutz). Vor dem Hintergrund des erweiterten Aufgabenspektrums der Bundeswehr ist der MAD auch an Auslandseinsätzen beteiligt. Hier leistet er einen Teilbeitrag zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der Truppenkontingente durch Abschirmung gegen sämtliche die Sicherheit der Truppe gefährdenden Aktivitäten.

      Bei der deutschen Beteiligung am Krieg in Afghanistan übernahm der Bundesnachrichtendienst die militärische Aufklärung. Die Arbeit des MAD beschränkte sich auf die Binnensicherung der Feldlager, womit insbesondere die Sicherheitsüberprüfung afghanischer Dienstleister im Camp gemeint ist.

      Abteilungen

      Der MAD ist in eine Verwaltungs- und vier Fachabteilungen gegliedert:

      Abteilung Zentrale Aufgaben
      Abteilung I: Grundsatz, Recht, nachrichtendienstliche Mittel
      Abteilung II: Extremismus-, Terrorismus-, Spionage- und Sabotageabwehr
      Abteilung III: Einsatzabschirmung
      Abteilung IV: Personeller/Materieller Geheim- und Sabotageschutz
      Zur Abteilung Zentrale Aufgaben zählen der militärische Anteil an der Schule für Verfassungsschutz und alle Stellen des MAD im Inland.[13] Die für die Auslandseinsätze zuständigen Stellen sind in die Abteilung III integriert.

      Dienststellen

      Der MAD hat seit der Reform der Bundeswehr ab 2010/2011 noch sieben regionale Dienststellen:

      MAD-Stelle 1 Kiel
      MAD-Stelle 2 Hannover (mit der Außenstelle Wilhelmshaven)
      MAD-Stelle 3 Hilden
      MAD-Stelle 4 Koblenz (mit der Außenstelle Mainz)
      MAD-Stelle 5 Stuttgart
      MAD-Stelle 6 München (mit der Außenstelle Amberg)
      MAD-Stelle 7 Schwielowsee (mit den Außenstellen Leipzig und Rostock)

      Rekrutierung und Ausbildung

      Beim MAD können eingestellt werden:

      Soldaten, die mindestens Feldwebel oder Offiziere sind
      Beamte des mittleren, gehobenen und höheren Dienstes (u. a. Gewinnung aus anderen Behörden)
      Angestellte der Bundeswehrverwaltung (Gewinnung über die Bundeswehr-Dienstleistungszentren)
      In jedem Fall muss man zusätzlich einen Aufnahmetest bestehen, auch wenn man bereits Beamter bzw. Berufssoldat ist.

      Quelle: Wikipedia.de
      Suum Cuique

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von IMP. ()