Fragen zur schweren Gebirgsjägerkompanie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fragen zur schweren Gebirgsjägerkompanie

      Hallo Kameraden,

      ich habe vor zwei Tagen meinen Wehrdienst angefangen und habe ein paar Fragen zu meiner weiteren Verwendung.
      Ich bin nach der Grundausbildung für den Dienst in der 5./Gebirgsjägerbataillon 231 in Bad Reichenhall vorgesehen.
      Bei der Musterung bzw. beim Einplanen hat man mir gesagt ich würde dort als "normaler" bzw. "richtiger" Gebirgsjäger ausgebildet werden (eben wie man es sich vorstellt). Nun hab ich herausgefunden, dass die 5. Kompanie die schwere Gebirgsjägerkompanie ist und somit aus Mörser, MILAN und Wiesel-Zügen besteht. Jetzt weiss ich nämlich nicht was ich mir unter meinem späteren Dienst vorstellen soll, schließlich hatte ich mich bis jetzt komplett auf Gebirgsjäger (eben wie man es allgemein vor Augen hat) eingestellt und auch gefreut und weiss nun wirklich nicht was ich davon halten soll und fühle mich ebenfalls leicht hintergangen. Nicht, dass diese Aufgaben nicht interessant sind, aber sie sind eben auch nicht das gleiche.

      Ich bedanke mich schonmal herzlich für alle Antworten!

      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sparkas ()

    • Das gewünschte "Kraxeln" wird auch bei dieser Verwendung nicht zu kurz kommen, nur die Bewaffnung ist etwas anderes und Sie sind mitunter beweglicher...
      Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Fragen zur Bundeswehr per PN, IM oder Email nicht mehr beantworte.
      Dafür gibt es dieses Forum.
      Freundschaftsanfragen werden positiv beantwortet nach persönlichem Kennenlernen
    • Vielen Dank für die Antwort!

      Also muss ich mir keine Sorgen machen nur im Tal festzustecken? Das Bergsteigen war nämlich auch einer der Hauptgründe warum ich dem Posten zugestimmt habe, ich wolte eine täglich möglichst fordernde und sportliche Verwendung. Und inwiefern sei ich dort "beweglicher" wenn ich fragen darf?

      MfG
      Sparkas
    • Aber im Wiesel Zug wird man dann wohl auch nicht bergsteigen. Ich fühle mich grad einfach ein wenig "verarscht" ums salopp zu sagen. Ist ein blödes Gefühl wenn man nicht einmal weiss was einen dort erwartet. Aber bleibt mir wohl nichts übrig.

      PS: Kann man sich irgendwo melden bzw. mit jemandem sprechen, um nicht zu schauen ob eine Änderung der Weiterverwendung möglich bzw. ein anderer Posten frei ist? Bin wie gesagt gerade sehr unzufrieden mit dieser Entdeckung. Da jeder Zug der schweren Kompanie mit Fahrzeugen unterwegs ist sehe ich keine Möglichkeit wie dort eine wirkliche Gebirgsjäger Ausbildung möglich sein kann. So habe ich mir das nämlich ganz sicher nicht vorgestellt.

      MfG
      Sparkas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sparkas ()

    • Wie wäre es erst einmal, das Du die AGA schaffst, bevor Du Dir Gedanken um die weitere Verwendung machst. Du bist erst einmal 2 Tage da.

      Momentan hast Du von nichts eine Ahnung, aber davon sehr viel.

      Nach der AGA gehe erst einmal in Deine Kompanie und schaue Dir Deine Verwendung an, vielleicht ist es ja was für Dich und es gefällt Dir. Es enthält vielleicht auch die Komponenten die Dir gefallen. Man kann sich auch intern im Bataillon versetzen lassen, falls die vorgesehene Verwendung nicht zusagt.