Verwendungswechsel von ziviler Ausbildung zu militärischer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verwendungswechsel von ziviler Ausbildung zu militärischer

      Hallo
      Ich hatte letzte Woche den Abgabetermin bei meinem Berater und dann gehts hoffentlich im April los
      Ich war mir nur sehr unsicher was ich machen möchte, also natürlich ist mir bewusst dass es am
      besten wäre eine zivile Ausbildung zu machen da ich ansonsten keine abgeschlossene Ausbildung habe
      er hatte mir auch einen zettel mitgegeben wo ich mir 3 berufe aussuchen sollte, was mir aber sehr schwer gefallen ist
      und als ich bei den militärischen geguckt hab habe ich sofort mehrere gefunden die mich interessieren
      naja er sagte jedenfalls ausbildung ist sofort mit voller bezahlung in höhe von ca 1800€ netto, 23 Monate und fängt so im April an
      als ich aber die berufe auf der Bundeswehrseite nachgelesen habe stand da 1. Jahr 800€..usw, 3Jahre und anfang im August
      als ich ihn heute fragte und meinte dass ich dann doch lieber militärisch mache meinte er das stimmt nicht und wo ich das gelesen hätte..
      jetzt hat er mich dazu überredet eine zivile ausbildung zu wählen, aber jetzt hab ich nochmal nachgedacht und bin mir nicht so sicher ob
      stimmt was er sagte und würde glaube ich doch lieber statt 1.Köchin 2. und 3. jeweils unterkategorien von der fachkraft für lagerlogistik auf
      1. Feldjäger 2. Aufklärer und 3. Panzergrenadier umändern..
      Meine Fragen
      1. Was stimmt nun davon? ?(
      und 2. kann ich die Wünsche noch ändern wenn ich dann bei den Einstellungstests bin ?(
      Liebe Grüße und Danke schonmal
      Nadine :)
    • So ganz verstehe ich das nicht, was du schreibst. Wie alt bist du denn, wenn du eine zivile Ausbildung machen möchtest?

      Die erste und wichtigste Frage, die du dir beantworten musst: bist du bereit Soldat zu werden, eine körperlich sehr anspruchsvolle Verwendung nachzugehen (also sportlich und kannst dich auch durchbeißen, bereit sein, bei schlechtem nassen kalten Wetter lange Märsche und Gepäck um die 15-20 kg über viele Stunden tragen), in Einsätze zu gehen und ggf. sogar mit Waffengewalt gegen andere Menschen vorzugehen.

      Und die Verwendungen, die du dir da rausgesucht hast, beinhalten all das und bringen auch keine zivile Ausbildung mit sich, so wie bspw. ein Stabsdienstunteroffizier einen kfm. Beruf lernen würde.

      Ich finde es halt irritierend, wenn sich jemand für eine zivile Ausbildung Koch bewirbt und dann auf einmal Aufklärer oder PzGren werden will. Das an einem möglichen Gehaltsunterschied in der Ausbildung festzumachen, das halte ich für eine nicht durchdachte Entscheidung.