Bundeswehr-Karriere trotz sichtbarer Narben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bundeswehr-Karriere trotz sichtbarer Narben?

      Guten Morgen.
      Ich bin sehr interessiert an einer Karriere bei der Bundeswehr, ich würde gerne eine Ausbildung zum Krankenpfleger machen, das wäre SaZ mindestens 12 soweit ich das verstanden habe, da es in der Fw-Laufbahn wäre. Ich sehe bei mir Qualitäten, die bei der BW optimal ausgeschöpft werden könnten und gleichzeitig die Möglichkeit, mich daran weiter zu entwickeln. Wegen Problemen in meiner Jugend habe ich allerdings sichtbare Narben (sichtbar für Kameraden auf der Stube, nicht im Dienst), ich habe dazu gegensätzliche Geschichten gehört. Mein Bruder (FWDL) hat von einem Bewerber für den FWD gehört, der nur wegen einer kleinen Narbe nicht durch die psychologische Befragung gekommen ist. Ein anderer, der mir gegenüber behauptete Offiziersanwärter zu sein (was mir in dem Moment nicht allzu unglaubwürdig erschien), hatte dagegen Narben, gegen die meine nichts sind.
      Falls jemand mir etwas dazu sagen kann wäre ich sehr dankbar. Ich will noch anmerken, dass Selbstverletzung mittlerweile kein Thema mehr bei mir ist.
      Freundliche Grüße, Yasin
    • Narben grundsätzlich sind ja nicht das Problem, sondern ggf. die Geschichte, die dahinter steht. Psychische Labilität wäre eine Ursache, die zu einer Nichttauglichkeit führen kann. Und wenn es Selbstverstümmelung war, deutet das ja darauf hin. Im Gegensatz dazu Narben von einem Fahrradunfall. Deswegen finden ja i.R.d. Musterung Untersuchungen und Gespräche statt, anstatt, dass nur ein Ankreuzzettel auszufüllen ist.