Dienstantritt mit ausländischem Wohnsitz - Steueridentifikationsnummer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dienstantritt mit ausländischem Wohnsitz - Steueridentifikationsnummer

      Guten Tag in die Runde hier.

      Mein Anliegen wäre an Leute gerichtet, denen bereits mit ähnlichem konfrontiert waren.

      Bin deutscher Staatsbürger, wohne und bin seit Kindestagen in Österreich gemeldet. Entschloss mich nun bei der Bundeswehr zu bewerben. Nach der üblichen Bewerbung, Bürokratie, Auswahlverfahren und noch mehr Bürokratie war dies auch nicht das große Problem und darf nun am 01. Oktober meine Grundausbilund antreten.

      Meine Frage nun, welche mir nirgends richtig beantwortet werden konnte:

      Zum Dienstantritt wird eine Steueridentifikationsnummer verlangt anzugeben. Jedoch besitze ich keine, da diese an in Deutschland wohnhafte Personen, auch ab der Geburt (seit 2007) vergeben wird.

      Inwiefern könnte dies ein Problem für mich werden und was kann ich dagegen unternehmen, damit es zu keinen Unannehmlichkeiten kommen wird?

      Mit freundlichen Grüßen
    • Ein Soldat (BS/SaZ) ist zu entlassen, wenn er ohne Genehmigung des Bundesministeriums der Verteidigung seinen Wohnsitz oder dauernden Aufenthalt außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes nimmt.
      Die Entscheidung, ob ein Soldat seinen Wohnsitz im Ausland nehmen darf, trifft für Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften, deren personalbearbeitende Stelle nicht das BMVg ist, das BAPersBw.
      Die Genehmigung zur Wohnsitznahme im Ausland bedarf - abgesehen von den Fällen des Pendelns ins grenznahe Ausland - eines begründeten Antrags. Die Genehmigung wird regelmäßig erteilt, wenn der Soldat beurlaubt ist. Darüber hinaus kann eine Wohnsitznahme im Ausland genehmigt werden, wenn die Versagung für den Soldaten wegen persönlicher, insbesondere familiärer Gründe, unzumutbar wäre und dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.
    • Arbeitnehmern, die in der Bundesrepublik Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben (beschränkt
      einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer), wird eine Bescheinigung über die für den Lohnsteuerabzug maßgebenden persönlichen
      Besteuerungsmerkmale ausgestellt. Die Bescheinigung ist vom Arbeitnehmer bei dem für den Arbeitgeber zuständigen
      Finanzamt (Betriebsstättenfinanzamt) zu beantragen; sie ist dem Arbeitgeber vor Beginn des Kalenderjahres oder beim Eintritt in das Dienstverhältnis vorzulegen.