Der schwere Weg in die Bundeswehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der schwere Weg in die Bundeswehr

      Moin Leute,

      obwohl überall Suggeriert wird das die Bundeswehr so dringent Leute benötigt ist mein bisheriger Weg ziemlich schwer.

      Im April dieses Jahres habe ich meinen Abschluss zum Staatlich geprüften Techniker in der Elektrotechnik gemacht. Ich wohne in Kiel, bin Singel und 33 Jahre alt. Ich bin seit über 10 Jahren Elektriker.

      Im Juli bekam ich endlich einen Termin bei der Karriereberatung. Dort war man von mir sehr angetan nannte mich Hochwertbewerber und empfahl mir das Fregattenfahren bei der Marine, da dort dringent Personal benötigt werde. Als Quereinsteiger dann direkt als Bootsmann.

      Danach machte ich zwei Truppenbesuche in Nordholz (Marinefliegergeschwader) und Probefahrt mit der Fregatte Mecklenburg Vorpommern.

      Ich war sehr begeistert. Insbesondere von der Fregatte. Ein tolles Umfeld und sehr viel Technik. Ich dachte mir das soll es einmal werden.

      Dann gab ich die Bewerbung ab mit meinen Verwendungswünschen und kam ziemlich schnell zur Musterung nach Hannover. Dort habe ich den CAT Test überdurchschnittlich abgeschlossen und auch das Gespräch mit einem Oberleutnant verlief sehr gut. Auch hier hörte ich wieder tolle Dinge wie das ich es weit bringen werde in der Bundeswehr und Sie mit mir einen tollen Bootsmann bekommen.

      Aber beim Arzt hatte man (von mir drauf hingewiesen) erkannt das ich eine Rotschwäche (keine Blindheit) habe. Trotz aller guten Empfehlungen vorher und meiner Aussage das ich seit vielen Jahren den Beruf ohne Probleme ausführe, wurde ich für alle Elektro Verwendungen gestrichen. Wobei der Computer mich gestrichen hat nicht der Arzt selber. Der Arzt konnte am Anfang nicht sagen wieso ich nur D2 und nicht D1 geworden bin und wieso mir die Verwendungen gestrichen worden sind. Das tat das Programm selber.

      Nach mehreren Telefonaten mit dem Einplaner hat man nicht eine einzige Stelle in der gesammten Bundeswehr als Quereinsteiger gefunden.

      Eventuell gibt es noch irgendwo eine Stelle wo ich FA bin. Dies wird aber nicht auf einer Fregatte sein oder meinem Abschluss entsprechend.

      Jetzt hat alles schon über ein halbes Jahr gedauert und zieht sich immer noch in die länge.
      Ein Angebot als Elo Bootsmann auf der Fregatte Hessen habe ich über Telefon bekommen. Nur um 30 min später zu erfahren, dass Sie das Angebot zurückziehen, weil sie meine Rotschwäche übersehen hatten.

      Gibt es eventuell noch etwas was ich machen kann um auf eine Fregatte zu kommen oder hat jemand noch einen guten Rat zu der Sache?
      Gibt es eine Möglichkeit wegen Dringlichkeit oder Ähnliches die Streichung durch meine Rotschwäche zu ignorieren?



      Allen einen schönen 2. Advent
      Euer Martin FW
    • Wen die Musterung Einschränkungen bei der Tauglichkeit ergibt, fallen diese Verwendungen weg. Bei kleineren Einschränken, wie bspw. Gewicht o.ä. kann man auch über eine Ausnahmegenehmigung reinkommen. Bei einer Rot-Grün-Schwäche wird das m.E: kein Arzt machen: das Risiko, aufgrund des eingeschränkten Farbsehens und eines daraus resultierenden Folgefehlers ist einfach gegeben. Und das kann u.a. Menschenleben gefährden.
      Das hat auch nichts damit zu tun, dass die "Bundeswehr dringend" Leute benötigt, sie müssen natürlich auch die Voraussetzungen erfüllen.
      Der Einplaner kann halt nur schauen, was für dich möglich ist und ob es dafür freie Stellen gibt. Das ist ab Dienstgrad Fw auch nicht so einfach, weil halt sehr zeitnah ein DP zur Verfügung stehen muss. Und die Bw wartet nicht bis auf den letzten Drücker, freie DP auszuschreiben.
    • Hallo Perser,

      danke schon mal für dein Feedback.

      Ich gebe dir natürlich Recht das der Arzt sich absichern muss.

      Eine Rotschwäche (Rot-Grün gibt es nicht, wird nur so genannt weil es mit Grün geprüft wird) bedeutet nicht das man generell Rot und Grün nicht Unterscheiden kann. Im Alltag fällt es diesen Leuten meist nichtmal auf. Hätte es mir damals der Arzt nicht gesagt würde ich es nichtmal wissen.

      Ich finde es trotzdem Schade dass ich so einen großen Schritt im Leben wegen einer so kleinen Sache nicht gehen kann. Wobei eine Schiffstauglichkeit habe ich bekommen, obwohl Backbord und Steierbord durch Rote und Grüne Lichter gekennzeichnet sind.

      Ich warte derzeit noch auf einen Anruf von meinem Einplaner. Er sucht gerade noch Stellen für mich.